Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Wegen Coronavirus: Japanische Fußballfans dürfen nicht mehr singen

Wegen Coronavirus  

Japanische Fußballfans dürfen nicht mehr singen

25.02.2020, 07:36 Uhr | dpa

Wegen Coronavirus: Japanische Fußballfans dürfen nicht mehr singen. Vissel Kobes Fankurve: Die Anhänger des Ex-Klubs Lukas Podolskis wurde wegen des Coronavirus das Singen verboten. (Quelle: imago images/Zuma Press)

Vissel Kobes Fankurve: Die Anhänger des Ex-Klubs Lukas Podolskis wurde wegen des Coronavirus das Singen verboten. (Quelle: Zuma Press/imago images)

Die Angst vor der Verbreitung des Coronavirus hat auch den japanischen Fußball im Griff: Mehrere Partien der J-League wurden abgesagt. Zu einer besonderen Maßnahme griff Lukas Podolskis Ex-Klub Vissel Kobe.

Die japanische Fußball-Liga hat aus Sorge vor dem Coronavirus mehrere Spiele abgesagt. Wie die J-League am Dienstag bekanntgab, wurden sieben an diesem Mittwoch geplante Spiele beim YBC Levain Cup verschoben. Möglicherweise werden auch weitere für Freitag und Sonntag geplante Begegnungen abgesagt, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo weiter berichtete. Da das Gesundheitsministerium trotz der Ausbreitung des Virus bislang Veranstaltungen im Freien erlaubt, hatten die erste und zweite Liga die neue Saison wie geplant am Wochenende eröffnet.

Einzelne Klubs haben jedoch unabhängig vom Kurs der Regierung ihre eigenen Maßnahmen getroffen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern. So werden Zuschauer gebeten, Masken zu tragen. Zudem werden Desinfektionsmittel in den Stadien bereitgestellt. Der frühere Klub von Lukas Podolski, Vissel Kobe, ging laut Kyodo sogar soweit, dass Zuschauer angehalten sind, im Stadium nicht zu singen.

Unterdessen meldet Japan, das in 150 Tagen die Olympischen Spiele in Tokio ausrichten will, einen weiteren Anstieg der Infektionen mit dem neuen Coronavirus im Land auf 851. Davon entfallen allerdings 691 Fälle allein auf Passagiere und Crewmitglieder eines Kreuzfahrtschiffes.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal