Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Italien: Robin Gosens über Ausmaße des Coronavirus – "Regale leergefegt"

"Regale sind leergefegt"  

Deutscher Spieler berichtet von Viruspanik in Italien

27.02.2020, 16:08 Uhr | t-online.de

Italien: Robin Gosens über Ausmaße des Coronavirus – "Regale leergefegt". Ein Fahrradbote mit Mundschutz in Mailand: Die Region in Norditalien, in der Gosens spielt, ist vom Coronavirus-Ausbruch besonders betroffen. (Quelle: dpa/Claudio Furlan/LaPresse via ZUMA Press)

Ein Fahrradbote mit Mundschutz in Mailand: Die Region in Norditalien, in der Gosens spielt, ist vom Coronavirus-Ausbruch besonders betroffen. (Quelle: Claudio Furlan/LaPresse via ZUMA Press/dpa)

Der deutsche Fußballer Robin Gosens spielt seit fast drei Jahren bei Atalanta Bergamo in der Serie A in Italien. Jetzt berichtet der Verteidiger über die extremen Zustände in der Stadt wegen des Coronavirus.

In der Serie A wurden am vergangenen Spieltag vier Partien wegen des Coronavirus abgesagt. Besonders in Norditalien hat die Serie A Probleme. Einer, der die Situation selbst mitbekommt ist Robin Gosens. Der 25-jährige Verteidiger von Atalanta Bergamo spielt seit 2017 in der italienischen Liga und berichtet über die Ausbreitung des Coronavirus die Reaktionen der Menschen, die vor Ort leben.

"Die Restaurants sind teilweise zu, öffentliche Gebäude geschlossen" 

Atalanta Bergamo: Robin Gosens im Training. (Quelle: dpa/Bernd Thissen)Atalanta Bergamo: Robin Gosens im Training. (Quelle: Bernd Thissen/dpa)

"Die Supermarktregale sind leergefegt: Pasta und Reis, Obst und Gemüse - alles komplett weg, weil die Leute Panik haben, dass die Behörden jetzt auch Bergamo abriegeln, um den Überblick zu behalten", so der Abwehrmann zum "Kicker".

Er sagt weiter:  "Die Restaurants sind teilweise zu, alle öffentlichen Gebäude wie Schulen, Museen, Kindergärten sind geschlossen. Die Leute laufen draußen nur noch mit diesen Masken herum." Das Training beim Klub läuft im Normalbetrieb weiter.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal