HomeSportFußballFußball international

Proteste gegen Rassismus: Sterling fordert Chancen für schwarze Fußball-Trainer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextWM-Aussagen: FCB-Fans kritisieren HoeneßSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Sterling fordert Chancen für schwarze Fußball-Trainer

Von dpa
Aktualisiert am 09.06.2020Lesedauer: 1 Min.
Fordert dass die Premier-League-Clubs schwarzen Trainern bessere Chancen geben: Raheem Sterling.
Fordert dass die Premier-League-Clubs schwarzen Trainern bessere Chancen geben: Raheem Sterling. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Manchester (dpa) - Der englische Fußball-Nationalspieler Raheem Sterling hat im Zuge der weltweiten Proteste gegen Rassismus gefordert, dass die Premier-League-Clubs schwarzen Trainern bessere Chancen geben.

"Nur durch Protestieren wird sich dieses Land nicht verändern", sagte der Man-City-Profi dem Sender BBC und kritisierte eine ungleiche Chancenverteilung bei den Trainern in den Topligen. "Es geht nicht nur darum niederzuknien, sondern auch den Menschen die Chance zu geben, die sie verdienen."

Die früheren England-Profis Steven Gerrard, Frank Lampard, Sol Campbell und Ashley Cole hätten allesamt ihren Trainerschein "auf dem höchsten Niveau" gemacht, betonte Sterling, "und die beiden, die keine richtigen Gelegenheiten bekommen haben, sind die beiden schwarzen Ex-Profis". Während Campbell den Drittligisten Southend United trainiert und Cole als Nachwuchscoach beim FC Chelsea arbeitet, ist Lampard Cheftrainer der Blues, Gerrard bei den Glasgow Rangers.

"Es gibt so um die 500 Spieler in der Premier League, und ein Drittel davon ist schwarz. Aber wir haben niemanden, der uns in der Hierarchie repräsentiert, niemanden von uns im Trainerteam", sagte Sterling. Es sei nun an der Zeit, "Änderungen umzusetzen und die gleichen Chancen zu geben, nicht nur schwarzen Trainern, sondern unterschiedlichen Ethnien." Das gelte auch für andere Bereiche.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Organisation fordert WM-Ausschluss für den Iran
Von Florian Vonholdt
  • T-Online
Von Alexander Kohne
RassismusSteven Gerrard
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website