Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Pressestimmen nach historischer Pleite: Harte Kritik an Jürgen Klopp und Liverpool

Pressestimmen zur Liverpool-Pleite  

Klopp-Kritik nach Blamage: "Vorgeführt und gedemütigt"

05.10.2020, 09:11 Uhr | t-online

Pressestimmen nach historischer Pleite: Harte Kritik an Jürgen Klopp und Liverpool. Bekam gegen Aston Villa mit seinem Team eine Abreibung: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp. (Quelle: imago images/PA Images)

Bekam gegen Aston Villa mit seinem Team eine Abreibung: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp. (Quelle: PA Images/imago images)

Der englische Topverein hat sich am Wochenende bis auf die Knochen blamiert. Harte Kritik an der LFC-Leistung kommt nun von allen Seiten. Immerhin war es die höchste Pleite Liverpools seit 57 Jahren.

Liverpools Trainer Jürgen Klopp war nach der wohl schwärzesten Stunde seiner Karriere schockiert. "Es war unerwartet, aber es ist passiert. Wir haben alle blödsinnigen Sachen und Fehler in ein Spiel gepackt. Hoffentlich können wir wieder von vorne anfangen", sagte ein konsternierter Klopp nach dem historischen 2:7 (1:4) des englischen Meisters bei Aston Villa.

Daily Mail: "Desaströses Liverpool"

Der FC Liverpool sei von Villa "abgerissen" worden, schrieb die Boulevardzeitung "Sun". Es sei eines der "außergewöhnlichsten Spiele in der Geschichte der Premier League" gewesen. Ein "desaströses Liverpool" sei von Villa "vorgeführt und gedemütigt" worden, titelte der "Daily Mirror".

Für den früheren Dortmunder Trainer Klopp war es die höchste Niederlage seiner Karriere. Die Reds hatten zuletzt vor 57 Jahren, am 15. April 1963, beim 2:7 gegen Tottenham Hotspur sieben Treffer kassiert. In der Premier League, die es seit 1992 gibt, hatte der Traditionsklub noch nie so hoch verloren.

Klopp: "Die Spieler müssen zu ihren Nationalteams"

"Ich würde mit der Mannschaft am Montag gerne über dieses Spiel sprechen, aber die Spieler müssen zu ihren Nationalteams", sagte Klopp. Er hoffe nun, "dass sie wenigstens gesund zurückkommen". Nach der Länderspielpause kommt es dann am 17. Oktober gegen den Erzrivalen FC Everton, der die Tabelle anführt, ausgerechnet zum brisanten Merseyside Derby.

Ollie Watkins (4./22./39.) mit einem Hattrick und einer Torvorlage und Doppelpacker Jack Grealish (66./75.), der zudem drei Treffer vorbereitete, avancierten zu den Matchwinnern bei Villa. John McGinn (35.) und Ross Barkley (55.) rundeten den Traumtag für den Klub aus Birmingham ab, der durch den dritten Sieg im dritten Spiel auf Platz zwei kletterte. Superstar Mohamed Salah (33., 60.) traf für die enttäuschenden Gäste.

Eine Klatsche hatte neben Liverpool auch Rekordmeister Manchester United kassiert. Die Mannschaft von Teammanager Ole Gunnar Solskjaer unterlag Tottenham mit 1:6 (1:4). Sechs Gegentore in einem Premier-League-Spiel hatten die Red Devils zuvor nur 1996 gegen den FC Southampton und 2011 gegen den Stadtrivalen Manchester City hinnehmen müssen.

"Es ist ein furchtbares Gefühl, der schlimmste Tag, den ich je als Manager und Spieler bei Manchester United hatte", sagte Solskjaer der BBC.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal