Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Uefa: Corona-Pandemie sorgt für Milliarden-Minus beim Profifußball

Europäischer Profifußball hart getroffen  

Corona-Pandemie sorgt für Milliarden-Minus

21.05.2021, 08:07 Uhr | sid

Uefa: Corona-Pandemie sorgt für Milliarden-Minus beim Profifußball. Die Coronapandemie hat den Klubfußball hart getroffen: Auch Lionel Messi und der FC Barcelona werden das zu spüren bekommen haben. (Quelle: imago images/ULMER Pressebildagentur)

Die Coronapandemie hat den Klubfußball hart getroffen: Auch Lionel Messi und der FC Barcelona werden das zu spüren bekommen haben. (Quelle: ULMER Pressebildagentur/imago images)

Diese Zahlen sind dann doch erschreckend: Die Uefa hat einen Bericht über die finanziellen Einbußen der Fußball-Klubs wegen der Corona-Pandemie veröffentlicht. Die Rede ist von einem riesigen Milliarden-Minus.

Die Corona-Pandemie hat im europäischen Profifußball für einen beispiellosen finanziellen Einbruch gesorgt. Die Uefa geht in ihrem am Freitag veröffentlichten Bericht zur europäischen Klublandschaft von Ausfällen in Höhe von 7,2 Milliarden Euro allein in den obersten Profiligen aus. Hinzu kommt ein Minus von 1,5 Milliarden in den unteren Klassen.

Hohe Verluste durch Verluste beim Ticketverkauf

"Klubs, die besonders stark von Zuschauereinnahmen abhängig sind, wurden von der Pandemie besonders beeinträchtigt", heißt es in dem Bericht der Europäischen Fußball-Union. Die Verluste aus dem Ticketverkauf liegen demnach bei bis zu vier Milliarden, aus dem Sponsoring bei weiteren 2,7 Milliarden und aus den Übertragungsrechten bei 1,4 Milliarden Euro.

Dem Bericht zufolge betragen die Verluste aus Ticketeinnahmen derzeit 85 Millionen Euro pro Woche. Seit Ausbruch der Pandemie mussten die europäischen Profiklubs auf rund 210 Millionen Stadionbesucher verzichten.

Auch deshalb sahen sich laut Uefa europaweit seit Anfang 2020 15 Erstliga- und 37 Zweitligaklubs aus 24 verschiedenen Ländern mit einem Rückzug oder Ausschluss aus der Liga und/oder einem Insolvenzverfahren konfrontiert. Mit 42 Klubs wurde im Kalenderjahr 2020 der vorherige Negativrekord von 34 Fällen aus dem Jahr 2011 übertroffen.

Verwendete Quellen:
  • Mit der Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: