Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Serie A: José Mourinho rastet aus und sieht die Rote Karte

Bei Topspiel in Italien  

Mourinho rastet aus und sieht die Rote Karte

25.10.2021, 10:25 Uhr | t-online, BZU

Serie A: José Mourinho rastet aus und sieht die Rote Karte. José Mourinho: Der Portugiese war unglücklich mit den Entscheidungen des Schiedsrichters gegen Neapel. (Quelle: imago images/Insidefoto)

José Mourinho: Der Portugiese war unglücklich mit den Entscheidungen des Schiedsrichters gegen Neapel. (Quelle: Insidefoto/imago images)

Am Donnerstag blamierte sich José Mourinho mit der Roma in der Europa League. Am Sonntag folgte das emotionale Topspiel in der Liga gegen Neapel. 

José Mourinho musste dem Ende der Partie seines AS Rom gegen den SSC Neapel von der Tribüne aus zuschauen. Der Portugiese sah nach einem Ausraster bei dem 0:0-Unentschieden die Gelb-Rote Karte. In der 80. Minute wurde Romas Nicolò Zaniolo auf der rechten Seite vor Mourinhos Augen zu Fall gebracht, der Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch aus. Sehr zum Ärger des portugiesischen Trainers, der die Arme in die Luft riss und anschließend ausflippte.

Der Unparteiische zückte daraufhin die Gelb-Rote Karte, woraufhin "The Special One" mit einem hämischen Applaus reagierte.

Mourinho war aber nicht der einzige Trainer, der einen Platzverweis kassierte. Auch für Gegenüber Luciano Spalletti gab es die Rote Karte. Nach dem Abpfiff hatte dieser dem Schiedsrichter höhnisch applaudierend zur Leistung "gratuliert". 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: