Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Bericht: Newcastle United will Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona

Ablöse von 55 Millionen  

Bericht: Premier-League-Klub will DFB-Torhüter

05.11.2021, 12:26 Uhr | dpa, MEM

Bericht: Newcastle United will Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona. Marc Andre ter Stegen: Der Torhüter spielt seit 2014 für den FC Barcelona und absolvierte bereits 26 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft.  (Quelle: imago images/Riccardo Larreina Amador)

Marc André ter Stegen: Der Torhüter spielt seit 2014 für den FC Barcelona und absolvierte bereits 26 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft. (Quelle: Riccardo Larreina Amador/imago images)

Newcastle United baut den Klub nach der Übernahme eines saudischen Konsortiums um. Nun will der englische Verein angeblich einen deutschen Nationalspieler als Verstärkung holen – für viel Geld. 

Der kürzlich von einem saudi-arabischen Konsortium übernommene britische Fußballklub Newcastle United will nach einem Bericht der spanischen Zeitung "El Nacional" den deutschen Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona abwerben.

Der abstiegsgefährdete Verein der Premier League sei bereit, dem in einer Finanzkrise steckenden katalanischen Verein eine Ablösesumme in Höhe von 55 Millionen Euro zu zahlen, schrieb die Zeitung ohne Nennung von Quellen. Die beiden Klubs sowie ter Stegen äußerten sich auch am Freitag zunächst nicht zu dem Bericht.

Barça ist hoch verschuldet, könnte Summe brauchen 

Barça, das unter einem Schuldenberg von 1,35 Milliarden Euro ächzt, könnte das Geld gut gebrauchen. Zudem seien die Leistungen des 29-jährigen Deutschen zuletzt nicht mehr so spektakulär gut gewesen wie früher, gab die Zeitung zu bedenken. Größtes Hindernis für einen Wechsel ter Stegens sei jedoch der Spieler selbst. Er fühle sich in Barcelona wohl und habe immer gesagt, dass er nach seiner Zeit in Katalonien nach Deutschland zurückkehren wolle, schrieb "El Nacional". Auch ist die Übernahme Newcastles durch das saudi-arabische Konsortium alles andere als unumstritten.

Die Premier League hatte der Übernahme durch ein Konsortium mit saudischer Beteiligung kürzlich zugestimmt, da der Klub aus ihrer Sicht damit nicht unter der Kontrolle Saudi-Arabiens steht. Der öffentliche Investmentfonds Saudi-Arabiens soll 80 Prozent am Konsortium halten und ist nun Mehrheitseigner des Vereins. Zudem ist der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, dem schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, der einflussreichste Mann des Fonds.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: