HomeSportFußballWM

WM 2022: Trainer zum dritten Mal vor Turnierbeginn gefeuert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen Text"Fiona" reißt Häuser in Kanada wegSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Fußballtrainer zum dritten Mal vor WM-Beginn gefeuert

Von dpa, t-online, dsl

11.08.2022Lesedauer: 1 Min.
imago 41477940
Vahid Halilhodzic: Deutsche Fußballfans dürften den Bosnier als Nationaltrainer Algeriens bei der WM 2014 kennengelernt haben.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Marokko hat sich drei Monate vor Beginn der Fußball-WM von seinem Trainer Vahid Halilhodzic getrennt. Den Bosnier trifft dieses Schicksal bereits zum dritten Mal.

Trotz erfolgreicher Qualifikation ist der bosnische Trainer Vahid Halilhodžić zum dritten Mal in seiner Karriere kurz vor dem Start einer Fußball-WM beurlaubt worden.

Obwohl der 69-Jährige das Nationalteam Marokkos zur Weltmeisterschaft in Katar geführt hatte, wurde er vom Verband freigestellt. Gründe für die einvernehmliche Trennung seien "Meinungsverschiedenheiten und unterschiedliche Vorstellungen". Rund drei Monate vor dem Turnier müssen sich die Marokkaner damit einen neuen Coach suchen.

Auch 2010 und 2018 kurz vor Turnierbeginn freigestellt worden

Für Halilhodžić ist eine Beurlaubung kurz vor einer WM nichts Neues. Die Elfenbeinküste hatte er zur WM 2010 in Südafrika geführt, wurde kurz vor dem Turnier aber ebenfalls freigestellt. Genauso gelang ihm mit Japan die Qualifikation für die WM 2018 in Russland, wenige Wochen vor Turnierstart trennte sich aber auch der japanische Verband von ihm.

Deutschen Fußballfans dürfte der frühere Torjäger als Nationaltrainer Algeriens bekannt sein. Mit der nordafrikanischen Auswahl traf er bei der WM 2014 im Achtelfinale auf Deutschland und verlor erst in der Verlängerung 0:1 gegen den späteren Titelträger.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Der Spielplan der Fußball-WM 2022 in Katar
AlgerienMarokkoWM 2022
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website