t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeSportFußballWM

WM 2022: Saudi-Arabiens Al-Shahrani erleidet Kieferbruch & innere Blutungen


Nach Zusammenprall mit Torwart
Saudi-Profi erleidet Kieferbruch und innere Blutungen

Von Florian Vonholdt

Aktualisiert am 24.11.2022Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
imago images 1019597736Vergrößern des Bildes
Yasser Al-Shahrani wird von seinem eigenen Torwart Mohammed Al-Owais in der Partie gegen Argentinien (rechts Molina) voll mit dem Knie im Gesicht erwischt. (Quelle: IMAGO/Kieran McManus/Shutterstock)

Der Sensationssieg Saudi-Arabiens gegen Argentinien wurde von einer schlimmen Szene überschattet. Nach Al-Shahranis üblem Crash mit seinem Torwart steht nun die Diagnose fest.

Die Bilder ließen bereits Schlimmes befürchten. Als Saudi-Arabiens linker Verteidiger Yasser Al-Shahrani im WM-Gruppenspiel gegen Argentinien mit seinem Kopf gegen das Knie seines Torwarts Mohammed Al-Owais prallte, blieb er anschließend regungslos auf dem Rasen liegen.

Die herbeigeeilten Betreuer und Ärzte versorgten den 30-Jährigen in der Folge minutenlang, Torwart Al-Owais schlug die Hände über dem Kopf zusammen, weil er wusste, wie heftig er seinen Teamkollegen bei seiner Abwehraktion erwischt hatte. Blutend und mit Tamponaden in der Nase wurde Al-Shahrani schließlich vom Platz getragen.

Weitere Behandlung in Deutschland?

Nun wurde bekannt, welche Verletzungen der Profi Saudi-Arabiens bei der unglücklichen Aktion erlitten hat. Das Nachrichtenportal "Gulf Today" aus den Vereinigten Arabischen Emiraten berichtet, dass der Abwehrspieler Knochenbrüche in der linken Gesichtshälfte, einen Kieferbruch und zudem innere Blutungen erlitten hat. Wegen der Blutungen musste sich der Profi von Saudi-Klub Al-Hilal einer raschen Operation unterziehen, berichtet das Portal weiter. Klar ist, dass Al-Shahrani bei der Endrunde in Katar nicht mehr zum Einsatz kommen kann.

Außerdem soll Saudi-Arabiens umstrittener Kronprinz Mohammed Bin Salman, der den Sensationssieg gegen den WM-Mitfavoriten (2:1) live im Stadion verfolgte, persönlich angeordnet haben, dass Yasser mit einem Privatjet zur weiteren Behandlung nach Deutschland gebracht wird.

Die WM in Katar hat begonnen. t-online ist mit vor Ort und berichtet über das brisanteste Turnier der Fußballgeschichte. Mit dem WM-Push verpassen Sie keine News mehr. Hier können Sie ihn abonnieren.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website