t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportMehr SportHandballHandball-WM

Handball-WM: DHB-Krimi gegen Frankreich hat sich "wie Niederlage angefühlt"


Frust und Hoffnung nach DHB-Krimi
"Bin froh, dass ich mir nicht den Fuß gebrochen habe"

Von Martin Trotz, Benjamin Zurmühl

Aktualisiert am 16.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Emotional aufgeladen: Uwe Gensheimer.Vergrößern des Bildes
Emotional aufgeladen: Uwe Gensheimer. (Quelle: Jörg Schüler/imago-images-bilder)

Hochspannung bis zur letzten Sekunde. Der Krimi gegen Frankreich war zwar am Ende keine Niederlage, fühlte sich aber dennoch so an.

Wieder der späte Ausgleich nach Führung, wieder entscheidende Fehler zum Schluss und wieder nicht belohnt. Die deutsche Handball-Nationalmannschaft konnte beim Spitzenspiel gegen Frankreich die starke Leistung nicht mit einem Sieg krönen. "Es ist scheiße, dass wir am Ende einen Punkt hergegeben haben. Es hat sich wie eine Niederlage angefühlt nach dem Kampf, den wir hier geliefert haben", sagte Kapitän Uwe Gensheimer nach dem Spiel zu t-online.de.

Der Weltmeister am Rande einer Niederlage

Für Fabian Wiede wäre ein Sieg umso schöner gewesen. Der Spieler der Füchse Berlin hatte ein Heimspiel, dazu konnte er mit einer starken Leistung glänzen. "Natürlich ist es schade, dass wir nur einen Punkt geholt haben, weil wir ein überragendes Spiel gezeigt haben", so Wiede. Doch der "Man of the Match" fasste sofort neues Selbstvertrauen: "Wie man heute gesehen hat, können wir jeden Gegner schlagen, das nehmen wir mit."

Auch bei Kreisläufer Patrick Wiencek wich der Ärger schnell: "Wir hatten den Weltmeister am Rande einer Niederlage, da können wir stolz auf uns sein", sagte er wenige Minuten nach dem Abpfiff.

Mithilfe aus Brasilien

Uwe Gensheimer sah in der "gefühlten Niederlage" noch einen anderen Lichtblick: "Mit ein bisschen Abstand bin ich auch froh, dass ich mir nicht den Fuß gebrochen habe, als ich nach dem Spiel fünfmal gegen den Pfosten getreten habe."

Am Donnerstag wartet mit Serbien (ab 18 Uhr im Liveticker von t-online.de) der nächste Gegner. Im letzten Vorrundenspiel geht es für Deutschland darum, Platz zwei fix zu machen. Generell sieht die Ausgangslage des DHB-Teams schon um einiges besser aus als nach dem Russland-Spiel. Sollte Brasilien gegen Korea gewinnen und Russland gegen Frankreich verlieren oder nur ein Unentschieden holen, wäre Brasilien als Gruppendritter weiter.


Durch dem deutschen Sieg gegen die Südamerikaner würde das die Ausgangslage in der Hauptrunde verbessern. Daran denken die DHB-Stars aber noch nicht: "Wir konzentrieren uns erst mal nur auf Serbien", sagte Fabian Wiede. Und für das letzte Spiel in Berlin hat Patrick Wiencek klare Pläne: "Die Halle wird wieder ausverkauft sein und wir wollen den Fans eine schöne Show bieten."

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website