Sie sind hier: Home > Sport > Handball-EM >

Handball-EM 2020: Deutschland hätte das Halbfinale nicht verdient


MEINUNGNach Kroatien-Pleite  

Das DHB-Team hätte das Halbfinale nicht verdient

Ein Kommentar von Cian Hartung, Wien

19.01.2020, 13:58 Uhr
Handball-EM 2020: Deutschland hätte das Halbfinale nicht verdient. Die Enttäuschung steht DHB-Torwart Andreas Wolf ins Gesicht geschrieben: Nach der Kroatien-Niederlage kann die deutsche Mannschaft das Halbfinale nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. (Quelle: dpa/Robert Michael)

Die Enttäuschung steht DHB-Torwart Andreas Wolf ins Gesicht geschrieben: Nach der Kroatien-Niederlage kann die deutsche Mannschaft das Halbfinale nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. (Quelle: Robert Michael/dpa)

Beinahe besiegte es Kroatien. Doch das DHB-Team hat bei der EM bislang gezeigt, dass es zu abhängig von der Unterstützung der Fans ist  – und nur unter Laborbedingungen zur Höchstform auflaufen kann.

Es war ein packendes Spiel: Gegen Kroatien unterlag die deutsche Handball-Nationalmannschaft am Samstagabend knapp mit 24:25. In der Wiener Stadthalle wurde die Mannschaft während der gesamten Partie von den mehreren Tausend deutschen Fans enthusiastisch angetrieben. Die vielen angereisten Deutschen lieferten sich mit den kroatischen Unterstützern ein regelrechtes Lautstärkeduell, das selbst erfahrenen Handballzuschauern eine Gänsehaut verpasste.

Sehen Sie den Spielbericht oben im Video

Endlich waren die Emotionen der Heim-WM im vergangenen Jahr zurück und prompt konnten die Deutschen die Höchstleistung und Emotionalität aus sich herausholen, die sie seit Anfang des Turniers von sich erwarteten.

Besitzt das deutsche Team die Klasse für das Halbfinale?

Durch das unglücklich verlorene Spiel können die Deutschen nicht mehr aus eigener Kraft das Halbfinale erreichen, sondern nur mit Schützenhilfe der Konkurrenz. Nach der Last-Minute-Niederlage stellt sich nun die Frage, ob Deutschland überhaupt die Klasse und Reife für das Halbfinale besitzt. Oder ob man nur unter Laborbedingungen, wie am vergangenen Abend in Wien, zu Höchstleistungen auflaufen kann. Vor allem in der durchwachsenen Vorrunde zeigte sich die Abhängigkeit von der Fan-Unterstützung. Dass die Deutschen nun in Not ums Weiterkommen sind, liegt auch daran, dass sie vor leeren Rängen in Trondheim gegen Spanien eine unterirdische Leistung boten.

Niedergeschlagen nach dem Last-Minute-K.o gegen Kroatien: Das DHB-Team. (Quelle: imago images/Agentur 54 Grad)Niedergeschlagen nach dem Last-Minute-K.-o. gegen Kroatien: Das DHB-Team. (Quelle: Agentur 54 Grad/imago images)

Möglicherweise muss die deutsche Mannschaft aber auch einsehen, dass sie – getrieben von der euphorischen Heim-WM 2019 – die Ziele von Anfang an zu hoch gesteckt hatte. In der jetzigen Form und Kaderkonstellation hätte sie den Einzug in das Halbfinale nicht verdient. Zu schwer wiegen die Ausfälle von Leistungsträgern wie Martin Strobel, Fabian Wiede oder Steffen Weinhold. Diese Lücken können selbst frenetische deutsche Fans nicht füllen.

Gegen Österreich im nächsten Entscheidungsspiel

Ein Gegenbeispiel zu den Deutschen: Der bislang ungeschlagene Europameister Spanien hat fast das Halbfinale erreicht, und das ohne nennenswerte Unterstützung mitgereister spanischer Fans, weder in Trondheim noch in Wien. Im Wiener Hexenkessel blieben sie am Samstagabend gegen Österreich cool wie eine Gazpacho. Mit ihrer Klasse und Erfahrung entschieden sie das Spiel – und das, obwohl eine ganze Halle gegen sie war. Auch wenn ihr Spielstil von Handball-Gourmets als unästhetisch und ruppig verurteilt wird, der Titel wird vermutlich über sie entschieden werden.

Von dieser Souveränität ist das deutsche Team meilenweit entfernt. Am Montag wartet nun das nächste der bisher vielen Entscheidungsspiele – gegen Co-Gastgeber Österreich. Das ÖHB-Team entfacht derzeit eine kleine Handballeuphorie im Wintersportland und wird von der guten Stimmung in der Halle getragen.

Ob das DHB-Team auch am Montagabend wieder so viele Fans hinter sich haben wird wie am Samstag, ist fraglich. Viele handballbegeisterte Deutsche besuchten die beiden ersten Hauptrundenspiele gegen Weißrussland und Kroatien, weil sie ein verlängertes Wochenende in Wien verbrachten. Am Montag werden viele wieder ihrem Beruf nachgehen und nach Feierabend das Spiel im Fernsehen auf der Couch verfolgen – und nicht in der Wiener Stadthalle. Dann könnte das deutsche Team sie schmerzlich vermissen – im vielleicht letzten Entscheidungsspiel dieser Europameisterschaft.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal