Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeSportMehr SportHandball

Handball-Bundesliga: Herber Dämpfer für Rhein-Neckar Löwen in Hannover


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRückschlag für LNG-StrategieSymbolbild für einen TextRKI sieht Anstieg schwerer Corona-FälleSymbolbild für einen TextBerlin: Mann stirbt nach PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextRB Leipzig feuert Technischen DirektorSymbolbild für einen TextKeine Papst-Audienz: Tourist zerstört BüsteSymbolbild für einen TextRussen fliehen in Boot nach AlaskaSymbolbild für einen TextTankstellen verzeichnen RekordplusSymbolbild für einen TextMessi macht Ankündigung vor Katar-WMSymbolbild für einen TextOscar-Preisträger spielt Karl LagerfeldSymbolbild für einen TextDSDS-Sieger ist verlobtSymbolbild für einen TextKlinik dementiert Gerücht um "Wiesn-Welle"Symbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels mit beunruhigenden SymptomenSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Herber Dämpfer für Rhein-Neckar Löwen in Hannover

Von dpa
Aktualisiert am 15.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Jannik Kohlbacher (r) musste sich mit den Rhein-Neckar Löwen Ilija Brozovic und TSV Hannover-Burgdorf geschlagen geben.
Jannik Kohlbacher (r) musste sich mit den Rhein-Neckar Löwen Ilija Brozovic und TSV Hannover-Burgdorf geschlagen geben. (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hannover (dpa) - Die Rhein-Neckar Löwen haben im Titelkampf der Handball-Bundesliga einen herben Dämpfer hinnehmen müssen.

Der Tabellenführer aus Mannheim kassierte bei der TSV Hannover-Burgdorf eine unerwartet klare 30:36 (16:19)-Niederlage und weist nun 19:5 Zähler auf. Rekord-Champion THW Kiel (18:2) befindet sich nach mehreren positiven Corona-Fällen weiter in Quarantäne. Vizemeister SG Flensburg-Handewitt (17:3) empfängt am Mittwoch Aufsteiger TuSEM Essen.

Zwei Tage nach dem 31:31 im Topspiel gegen Flensburg lieferten die Löwen in Hannover eine schwache Leistung ab. Schon in der ersten Halbzeit lief beim Team von Trainer Martin Schwalb wenig zusammen, nach dem Wechsel ging dann gar nichts mehr. Knapp fünf Minuten vor Schluss lagen die Gäste beim 26:36 sogar mit zehn Treffern zurück, konnten das drohende Debakel mit einem 4:0-Lauf aber noch abwenden. Bester Werfer beim Sieger war Ivan Martinovic mit elf Toren, für die Mannheimer traf Niclas Kirkelokke siebenmal.

Die Füchse Berlin festigten mit einem 31:25 (15:15) gegen den TVB Stuttgart den vierten Tabellenplatz. Hans Lindberg war mit elf Toren überragender Mann bei den Hauptstädtern, die 17:5 Punkte auf dem Konto haben. Dahinter rangiert der SC DHfK Leipzig (15:9), der sich bei der HSG Nordhorn-Lingen mit 28:24 (13:12) durchsetzte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
FlensburgMannheimTHW Kiel
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website