Sie sind hier: Home > Sport >

FC Bayern München: Fans sorgen für Krawalle in Berlin

Pyro, Festnahmen und Verletzte  

Krawalle nach Bayern-Spiel in Berlin

24.04.2016, 13:05 Uhr | sid

FC Bayern München: Fans sorgen für Krawalle in Berlin. Bayern-Fans zünden Pyrotechnik im Berliner Olympiastadion. (Quelle: imago images/Contrast)

Bayern-Fans zünden Pyrotechnik im Berliner Olympiastadion. (Quelle: Contrast/imago images)

Nach dem 2:0-Auswärtssieg von Rekordmeister Bayern München bei Hertha BSC ist es zu Ausschreitungen gekommen. Sowohl Gäste- als auch Heimfans griffen Polizisten an, die zwei tatverdächtige Bayern-Anhänger wegen des Abbrennens von Pyrotechnik im Olympiastadion festsetzen wollten.

Sechs Beamte wurden dabei leicht verletzt, 27 Personen wurden vorläufig festgenommen. Es laufen Strafermittlungen wegen Landfriedensbruch, versuchter Gefangenenbefreiung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Mann stürzt auf S-Bahn-Gleis

Noch unklar ist, ob der schwere Unfall auf dem Bahnhof Charlottenburg ebenfalls im Zusammenhang mit dem Bundesligaspiel steht. Ein 35 Jahre alter Mann wollte einen Streit zwischen zehn bis 15 Personen, darunter auch Hertha- und Bayern-Fans, schlichten.

Dabei fiel er in das S-Bahngleis und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Eine herannahende S-Bahn kam nur durch eine Gefahrenbremsung rechtzeitig auf freier Strecke zum Stehen. Die Polizei sucht mit Hilfe eines Zeugenaufrufs nach den geflüchteten Tätern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: