• Home
  • Sport
  • Söderholms eigener Weg: Die Gründe für den besten WM-Start seit 1930


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMann wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für ein VideoZwölf Wale umzingeln PaddlerSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für ein VideoTempeldach stürzt während Gebet einSymbolbild für einen TextSchalker Fanlegende wirft hinSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Die Gründe für den besten WM-Start seit 1930

Von dpa
Aktualisiert am 17.05.2019Lesedauer: 3 Min.
Toni Söderholm hat Deutschland zum besten WM-Start seit 1930 geführt.
Toni Söderholm hat Deutschland zum besten WM-Start seit 1930 geführt. (Quelle: Monika Skolimowska./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kosice (dpa) - Von Verwunderung oder Zweifeln ist nichts mehr übrig. Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm geht bei der kniffligen Nachfolge von Olympia-Silber-Coach Marco Sturm seinen eigenen Weg. Und der ist - bislang - erfolgreich.

Selbstbewusst, strukturiert und mit einer offensiveren Spielidee hat der 41 Jahre alte Finne Deutschland zum erfolgreichsten WM-Start seit 89 Jahren geführt. "Er hat seine eigene Philosophie und Vorstellungen", sagte DEB-Präsident Franz Reindl der Deutschen-Presse-Agentur. "Wir haben jetzt einen frischen Wind und das hilft uns sehr."

Reindl fühlt sich bestätigt. Zusammen mit Sportdirektor Stefan Schaidnagel präsentierte er im Dezember den finnischen Ex-Profi als Nachfolger des von den Spielern verehrten Sturm - dem erfolgreichsten Bundestrainer in der Geschichte des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Allein dies schien schon eine immense Herausforderung für Söderholm.

Hinzu kam der schwierige Umbruch im Team des Olympiazweiten. Nach der Silbermedaille von Pyeongchang hatten etliche Leistungsträger die Karriere beendet. Die WM 2018 noch unter Sturm mit Platz elf verlief enttäuschend. Umso verblüffender schien die Entscheidung, den damals 40 Jahre alten finnischen Trainer des SC Riessersee - eines Drittligisten - zum Coach des Nationalteams zu machen, das in den vergangenen 25 Jahren nur mit deutschen Trainern Erfolg hatte. Söderholms Ruf in der Branche aber war und ist exzellent. Zum Start verkündete er keck: "Jetzt ist meine Zeit und ich mache meine Dinge."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Frank Plasberg hört bei "hart aber fair" auf
Frank Plasberg: Er moderiert "hart aber fair" seit 2001 im Ersten.


SPIELSYSTEM: Seinem Team impfte Söderholm ein neues Spielverständnis ein. Es ist auf deutlich mehr Puckbesitz ausgerichtet, die DEB-Auswahl spielt dominanter. "Wir hatten mit Deutschland lange den Komplex, dass wir uns Sachen international nicht zugetraut haben. Wir gehen mit ihm den nächsten Schritt", befand Kapitän Moritz Müller.

PERSÖNLICHER UMGANG: Nach der Sturm-Ära, in der auch die NHL-Stars immer zum Nationalteam kamen, gab es Zweifel, ob dies unter dem Finnen so bleiben würde. Doch Söderholm flog im März zusammen mit Schaidnagel nach Nordamerika und traf sich mit jedem Einzelnen. Das kam an. "Es ist ein Super-Typ", urteilte Weltklasse-Torhüter und Stanley-Cup-Sieger Philipp Grubauer und setzte sich nach dem Playoff-Aus mit Colorado sofort in den Flieger nach Europa.

ROLLENSPIELER: Söderholm traf sich vor der WM mit jedem Spieler einzeln und trug ihm dabei eine spezielle Rolle im Spielsystem an. "Auch wie er uns Sachen erklärt, das ist schon top", sagte Angreifer Yasin Ehliz. "Er will, dass wir uns wohlfühlen. Er ist super-sympathisch und auch vom Mensch her einfach ein netter Kerl."

LOCKERHEIT: Mit einigen Ideen in der Kabine sorgte Söderholm zudem für Spaß. An den Spieler-Plätzen etwa hängt ein Kinderfoto von jedem. "Das lässt jeden schmunzeln, wenn er in die Kabine an seinen Platz kommt. Das ist gut für die Lockerheit", sagte Stürmer Marcel Noebels.

COOLNESS: Der Finne behält an der Bande stets kühlen Kopf. "Er ist sehr sachlich und ruhig. Alles, was er sagt, hat Hand und Fuß", befand NHL-Heißsporn Korbinian Holzer. Dies überträgt sich auf die Spieler. Als beim 3:2 gegen die Slowakei bis zwei Minuten vor dem Ende die erste Niederlage bei dieser WM drohte, drehten Markus Eisenschmid und Leon Draisaitl binnen 85 Sekunden das Spiel und machten den vorzeitigen Einzug ins Viertelfinale so gut wie perfekt.

TRAININGSSTEUERUNG: Die WM-Vorbereitung war hart. Gegen die USA im letzten WM-Test (2:5) hatten die deutschen Spieler schwere Beine. Pünktlich zur WM aber wirkt das Team immer fitter und frischer. Die Schlussphase gegen den Gastgeber am Mittwoch kam nicht von ungefähr.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • T-Online
Von Alexander Kohne
DeutschlandMarco Sturm
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website