Sie sind hier: Home > Sport >

Pech mit dem Wind: Rebensburg bei Super-G in St. Moritz Zehnte

Pech mit dem Wind  

Rebensburg bei Super-G in St. Moritz Zehnte

14.12.2019, 13:34 Uhr | dpa

Pech mit dem Wind: Rebensburg bei Super-G in St. Moritz Zehnte. Viktoria Rebensburg kam beim Super-G in St.

Viktoria Rebensburg kam beim Super-G in St. Moritz auf Rang zehn. Foto: Alessandro Trovati/AP/dpa. (Quelle: dpa)

St. Moritz (dpa) - Eine Woche nach ihrem Sieg in Lake Louise hat Viktoria Rebensburg einen weiteren Podestplatz im Super-G verpasst.

Die 30-Jährige vom Tegernsee landete beim Weltcup in St. Moritz als beste Deutsche mit 0,96 Sekunden Rückstand auf Siegerin Sofia Goggia auf dem zehnten Rang. Die italienische Gewinnerin verlor unterwegs sogar einen Stock und war trotzdem die Schnellste. "Es waren ja nur noch ein paar Tore bis zum Ziel. Da darf man sich nicht aus der Ruhe bringen lassen", sagte Goggia, die im April einen schweren Autounfall einigermaßen schadlos überstanden hatte.

In der Super-G-Wertung behaupte Rebensburg trotz des kleinen Rückschlags ihre Weltcup-Führung. Rang zwei in der Schweiz holte sich Federica Brignone aus Italien vor Weltmeisterin Mikaela Shiffrin aus den USA. "Das Wetter hat man nie im Griff, aber daran ist es nicht gelegen", sagte Rebensburg, die am Start viel Seitenwind hatte.

"Das ist kein Weltuntergang", sagte Damen-Cheftrainer Jürgen Graller der Deutschen Presse-Agentur nach dem Rennen. "Vicky hat oben Seitenwind reinbekommen. Da war sie dann gleich ein bisschen hinten dran und nicht mehr so bereit", sagte Graller, der mit dem Abschneiden der DSV-Asse auf der WM-Strecke von 2017 zufrieden war.

Auch mit dem 19. Platz von Kira Weidle konnte Graller gut leben: "Es war das Ziel, noch eine Fahrerin unter die Top 20 zu bekommen. Das ist gelungen." Katrin Hirtl-Stanggassinger ging auf dem 42. Platz leer aus, Michaela Wenig und Veronique Hronek schieden aus. Als 27. sammelte zumindest Patrizia Dorsch noch Weltcup-Punkte.

Auch Abfahrtsspezialistin Weidle sieht noch Potenzial. Sie tue sich schwerer, weil es im Gegensatz zur Abfahrt vorher kein Training gibt. "Beim Super-G geht es zack, und du musst sofort da sein. Wir müssen weiter extrem konsequent daran arbeiten, dass da die Konstanz sofort im ersten Lauf da ist. Jetzt freue ich mich auf die Abfahrt in Val d'Isere am nächsten Wochenende", sagte die 23-Jährige. Für Rebensburg geht es schon am Dienstag mit dem Riesenslalom in Courchevel weiter.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal