Sie sind hier: Home > Sport >

Coronavirus – DFL-Boss Seifert: Bundesliga mit Fans "leider nicht realistisch"


Wegen Coronavirus  

Ligachef erwartet Geisterspiele in der Bundesliga

09.03.2020, 14:47 Uhr | sid

Coronavirus – DFL-Boss Seifert: Bundesliga mit Fans "leider nicht realistisch". So könnte es am kommenden Wochenende auch in der Bundesliga aussehen: Leere Ränge beim Serie-A-Spiel zwischen AC Mailand und CFC Genua. (Quelle: imago images/LaPresse)

So könnte es am kommenden Wochenende auch in der Bundesliga aussehen: Leere Ränge beim Serie-A-Spiel zwischen AC Mailand und CFC Genua. (Quelle: LaPresse/imago images)

In unterschiedlichen europäischen Ligen haben Fußballspiele bereits vor leeren Rängen stattgefunden. Dieses Szenario steht laut DFL-Chef Christian Seifert auch Deutschland bevor.

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert rechnet aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus mit Geisterspielen am kommenden Spieltag in der Fußball-Bundesliga. "Wir würden am liebsten schon nächsten Spieltag mit Zuschauern spielen. Das ist aber leider nicht realistisch", sagte der Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Montag bei "Bild Live". Eine komplette Absage des Spieltags am kommenden Wochenende schloss Seifert hingegen aus.

"Wir haben entschieden, dass der Spieltag stattfindet, rein sportlich. Mit wie vielen Zuschauern und ob ohne, das ist eine Entscheidung, die die Behörden treffen müssen", sagte der 50-Jährige weiter. Schon am Sonntagnachmittag hatte die DFL wegen des Coronavirus ein zeitnahes Treffen mit den Profiklubs angekündigt. Seifert sprach von "einer Ausnahmesituation, die wir alle noch nicht erlebt haben".


"Wir brauchen den geregelten Spielbetrieb"

Eine mögliche Spielpause bezeichnete Seifert jedoch als "illusorisch" und verwies auf die sportlichen Entscheidungen, die am Ende der Saison getroffen sein müssten. "Da gibt es Verträge, sportliche Konsequenzen. Abstiege und Aufstiege. Wir brauchen den geregelten Spielbetrieb. Aufzuhören ist keine Option", sagte er.

In der 2. Bundesliga prüfe die DFL hingegen, "ob einzelne Spieltage verschiebbar sind". Im Oberhaus sei dies aufgrund der internationalen Spiele einiger Klubs schwieriger.

Zuvor hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den deutschen Sport erneut zur Absage von Großveranstaltungen aufgefordert. "Ich ermuntere die Verantwortlichen ausdrücklich, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern bis auf Weiteres abzusagen", sagte Spahn am Montag in Berlin.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal