Sie sind hier: Home > Sport >

Corona-Krise: Formel 1 darf nach Zwangspause starten

Corona-Krise  

Formel 1 darf nach Zwangspause starten

31.05.2020, 12:49 Uhr | dpa

Corona-Krise: Formel 1 darf nach Zwangspause starten. Die Formel-1-Saison kann mit zwei Rennen in Österreich starten.

Die Formel-1-Saison kann mit zwei Rennen in Österreich starten. Foto: Christian Bruna/POOL EPA/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Wien (dpa) - Mit 112 Tagen Verspätung können Ferrari-Star Sebastian Vettel und Weltmeister Lewis Hamilton endlich in die Formel-1-Saison starten.

Nach dann mehr als dreieinhalb Monaten Corona-Zwangspause muss die Königsklasse des Motorsports am ersten Juli-Wochenende auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg den WM-Kampf aber vor leeren Rängen einläuten.

Mit einem Notkalender für die restlichen Grand Prix, in dem Hockenheim vorerst fehlen dürfte, ist in den nächsten Tagen zu rechnen. "Das ist ganz wichtig für die Formel 1, dass es losgeht", sagte Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko der Nachrichtenagentur APA. "Wir sind froh und stolz auf Österreich."

Das vom Veranstalter des Großen Preises von Österreich eingereichte Hygiene- und Sicherheitskonzept wurde am Samstag vom zuständigen Gesundheitsministerium abgesegnet. Ressortchef Rudolf Anschober (Grüne) sprach von einer "Regelung mit einem hohen Schutzniveau" für das am 5. und 12. Juli ohne Zuschauer geplante Doppelrennen. Das Konzept entspreche "den Erfordernissen in der Corona-Zeit".

Wegen der Pandemie waren inklusive dem ursprünglichen Auftakt am 15. März in Australien alle weiteren Grand Prix bis Ende Juni abgesagt oder verschoben worden. Damit heißt es also: Spielberg statt Melbourne. Eine Woche nach dem ersten Rennen in der Steiermark soll erneut auf dem bergigen Kurs gefahren werden. Marko betonte, dass die Rennen definitiv ohne Zuschauer stattfinden. Danach soll es dem Magazin "auto, motor und sport" zufolge am 19. Juli in Budapest weitergehen.

Nach einer kurzen Verschnaufpause wartet der nächste Dreierpack: Auf zwei Rennen in Silverstone am 2. und 9. August soll der Große Preis von Spanien folgen. Nach einem freien Wochenende steht am 30. August der Klassiker in Spa-Francorchamps auf dem Programm. Anschließend sollen Vettel & Co. am 6. September in Monza um Punkte rasen. Das wäre auch regulär der Schlusspunkt der Europa-Tournee.

Damit wäre vorerst kein Platz für den Hockenheimring. Der Kurs aus Nordbaden war aus dem Kalender für dieses Jahr gefallen, hatte aber zuletzt immer wieder betont, unter Umständen einspringen zu wollen. Hockenheim könnte aber immer noch zum Etappenort werden, sollte es bei einem Übersee-Grand-Prix Probleme wegen der Pandemie geben. Somit könnte sich Vettel 2020 auf seiner Ferrari-Abschiedstournee vielleicht doch in der Heimat präsentieren.

Mindestens 15 Rennen wollen die Formel-1-Bosse in dieser Saison austragen, um die vollen TV-Gelder zu erhalten. Grundlage dafür soll ein strenges Sicherheitskonzept sein. Formel-1-Sportchef Ross Brawn sprach davon, an den Kursen in Europa eine eigene "Biosphäre" schaffen zu wollen. "Wir müssen eine Umwelt schaffen, die selbst eine kleine Blase der Isolation ist", erklärte der Brite.

Für Spielberg sieht das Gesundheitsgutachten unter anderem vor, dass sich die Piloten und das restliche Formel-1-Personal vor der Einreise nach Österreich auf das Coronavirus testen lassen müssen. Dass unmittelbar neben dem Kurs ein Militärflughafen zur Verfügung steht, auf dem die Teams mit ihren Charterfliegern landen können, kommt dem Konzept entgegen.

Die Teams sollen außerdem in getrennten Hotels untergebracht werden. Die Zahl der Mitarbeiter pro Rennstall an der Strecke soll ohnehin auf 80 begrenzt werden. Insgesamt sollen bei den Rennen in Österreich dem Veranstalter zufolge höchstens 2000 Personen dem Tross der Rennserie angehören.

Spielberg könnte im Erfolgsfall als Blaupause für die folgenden Grand Prix dienen. Die beiden finalen Rennen des Jahres sind einem Kalenderentwurf zufolge für den Dezember vorgesehen: Nach Bahrain (6.12.) könnte die Formel 1 eine Woche später traditionell in Abu Dhabi eine ihrer denkwürdigsten Saisons beenden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal