Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Triathlon: Jan Frodeno pulverisiert eigenen Weltrekord

Fast acht Minuten schneller  

Triathlet Frodeno pulverisiert eigenen Weltrekord

18.07.2021, 17:48 Uhr | t-online, sid

Triathlon: Jan Frodeno pulverisiert eigenen Weltrekord. Jan Frodeno beim Tri Battle Royal: Der deutsche Triathlet lieferte eine starke Leistung ab. (Quelle: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

Jan Frodeno beim Tri Battle Royal: Der deutsche Triathlet lieferte eine starke Leistung ab. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Auch 13 Jahre nach dem Olympiasieg in Peking ist Jan Frodeno immer noch in Topform. Das bewies der Triathlet an diesem Wochenende im Allgäu auf beeindruckende Art und Weise.

Der dreimalige Ironman-Weltmeister Jan Frodeno hat seinen eigenen Weltrekord über die Triathlon-Langdistanz pulverisiert. Beim Duell-Format "Tri Battle" im Allgäu gegen den Kanadier Lionel Sanders benötigte der 39-Jährige für die 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen 7:27:53 Stunden und unterbot seine fünf Jahre alte Bestmarke (7:35:39) um 7:46 Minuten. Sanders verfehlte Frodenos alte Bestmarke in 7:43:30 Stunden deutlich.

"Ich bin sprachlos, davon habe ich geträumt", sagte der Kölner nach der Zielankunft, "es ist unglaublich. Es war so hart, so kalt, so regnerisch. Im Moment bin ich ein gebrochener Mann."

Hüftprobleme halten Frodeno nicht auf

Trotz Dauerregen und einem schmerzhaften Sturz nach nur zehn Lauf-Kilometern gelang dem Olympiasieger von 2008 die nächste Fabelzeit, für die alle Voraussetzungen geschaffen worden waren: Die Rad- und die Laufstrecke waren für Allgäuer Verhältnisse sehr flach.

Um weniger abbremsen zu müssen, wurden beim Schwimmen die Ecken abgerundet und auf dem Radkurs gar eine Steilwandkurve eingebaut. Auf Tempomacher und andere Hilfsmittel wurde bewusst verzichtet, damit ein möglicher Weltrekord auch anerkannt würde.

Frodeno lag schon nach dem Schwimmen (45:58 Minuten) in Führung. Nach 3:55:22 Stunden auf dem Rad behielt er mit rund fünf Minuten Vorsprung weiter die Nase vorn. Auch von Problemen in der linken Hüfte nach dem Malheur auf durchtränktem Geläuf in einer Kurve im Stadionbereich ließ sich der Hawaii-Champion nicht aufhalten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: