Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Sturm aufs Kapitol: Schwimm-Olympiasieger Klete Keller bekennt sich schuldig

Klete Keller  

Schwimm-Olympiasieger bekennt sich schuldig

30.09.2021, 07:51 Uhr | AFP, t-online

Sturm aufs Kapitol: Schwimm-Olympiasieger Klete Keller bekennt sich schuldig. Klete Keller: Der US-Amerikaner gewann 2004 in Athen die Bronzemedaille über 400 Meter Freistil.  (Quelle: imago images/Ulmer)

Klete Keller: Der US-Amerikaner gewann 2004 in Athen die Bronzemedaille über 400 Meter Freistil. (Quelle: Ulmer/imago images)

Mit Entsetzen beobachteten Menschen weltweit im Januar diesen Jahres den Sturm auf das Kapitol in Washington, die Ermittlungen laufen. Auch ein Goldmedaillengewinner war beteiligt. Er gestand seine Taten. 

Der zweifache Schwimm-Olympiasieger Klete Keller hat sich im Zusammenhang mit dem Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar für schuldig bekannt, die Arbeit des Kongresses behindert zu haben. Vor einem Gericht in Washington gab der 39-jährige Sportler am Mittwoch zu, in das US-Kongressgebäude eingedrungen zu sein, um auf diese Weise die Zertifizierung des Wahlsiegs von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl im vergangenen Jahr zu verhindern.

Gold mit Phelps

Die Behinderung des Kongresses gilt in den USA als schwere Straftat, die mit bis zu 27 Monaten Haft bestraft werden kann. In Kellers Fall wird mit einer milderen Strafe gerechnet. Er wurde bereits zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.000 Dollar (rund 1.700 Euro) verurteilt.

Keller hatte in den Jahren 2004 und 2008 in der 4x200-Meter-Freistilstaffel zusammen mit dem Rekordolympiasieger Michael Phelps die Goldmedaille gewonnen. Zudem holte er 2000 und 2004 Bronze über 400 Meter.

Anhänger des abgewählten Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar diesen Jahres das Kapitol in Washington gestürmt, als dort eine Sitzung des Kongresses zur formellen Bestätigung des Wahlsieges von Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl stattfand. Eine Trump-Anhängerin wurde im Kapitol erschossen, ein Polizist erlag am Tag danach seinen bei den Konfrontationen erlittenen Verletzungen. Drei weitere Menschen starben bei medizinischen Notfällen während der Ausschreitungen.

Nach Angaben des US-Justizministeriums wurden im Zusammenhang mit dem Sturm auf das Kapitol mehr als 600 Menschen festgenommen. Gegen 185 von ihnen geht die Justiz vor, weil sie Beamte angegriffen oder behindert haben sollen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: