Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-FĂ€lle unter Scholz' MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextUkraine: Wirbel um Ex-PrĂ€sident PoroschenkoSymbolbild fĂŒr einen TextBecker-Tochter teilt freizĂŒgiges FotoSymbolbild fĂŒr einen TextEasyjet streicht hunderte FlĂŒgeSymbolbild fĂŒr einen TextFrau lĂ€sst vier Hunde im heißen Auto – totSymbolbild fĂŒr einen TextF1: So lief das 3. Training in MonacoSymbolbild fĂŒr einen TextZwei Tote bei StuttgartSymbolbild fĂŒr einen TextFynn Kliemann: "Habe Scheiße gebaut"Symbolbild fĂŒr einen TextSeltene Bilder von Bruce WillisSymbolbild fĂŒr einen TextVanessa Mai: Im Traumkleid in CannesSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance": Ex-Profis fordern andere Besetzung

Biathlet Lesser kritisiert IOC und PrÀsidenten Bach

Von dpa
Aktualisiert am 20.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Erik Lesser erwartet keine besondere Olympia-Stimmung.
Erik Lesser erwartet keine besondere Olympia-Stimmung. (Quelle: Sven Hoppe/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Biathlet Erik Lesser hat seine Kritik am Internationalen Olympischen Komitee (IOC) mit PrĂ€sident Thomas Bach fĂŒr die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking erneuert.

"Wir Sportler mĂŒssen jetzt das ausbaden, was das IOC nicht hinbekommen hat. Wir stehen jetzt da und mĂŒssen uns rechtfertigen fĂŒr Olympische Spiele in einem Land, in dem Menschenrechte verletzt werden. Wir mĂŒssen also auch kritischere Töne von uns geben, was Thomas Bach als IOC-PrĂ€sident nicht schafft", sagte Lesser dem "MĂŒnchner Merkur".

Er reise mit "gemischten GefĂŒhlen" nach China (4. bis 20. Februar). "Da ist zum einen die politische Situation in China. Wir Sportler werden vor den Spielen immer wieder darauf angesprochen. Und da gebe ich schon zu bedenken, dass wir Stellung nehmen mĂŒssen zu Dingen, die das IOC schon vor Jahren hĂ€tte klĂ€ren mĂŒssen", sagte der 33-JĂ€hrige, der angesichts der strengen Corona-Restriktionen wenig Vorfreude entwickelt.

Auch Olympia-Stimmung erwartet er nicht. "Wir reisen ja in ein Land, in dem Skisport weniger Bedeutung hat. Vielleicht ist in den letzten Jahren ein bisschen gewachsen. Aber das VerstĂ€ndnis und die Emotionen, die unseren Sport ausmachen, werden in Peking nicht vorhanden sein. Das trĂŒbt die Stimmung schon etwas", sagte Lesser.

Jetzt gehe es darum, sich nicht noch kurz vor der Abreise mit dem Coronavirus zu infizieren. "Jetzt kommen die wichtigen Tage, in denen wir uns nicht anstecken dĂŒrfen und die zwischenmenschlichen Kontakte noch einmal auf den PrĂŒfstand stellen, damit wir gesund und Corona-negativ bleiben", sagte der ThĂŒringer, der ĂŒber Weihnachten nicht mal Kontakt zu seiner Mutter hatte und vor seinen letzten Spielen alles auf ein Minimum begrenzt. Den letzten Weltcup vor Olympia ab diesem Donnerstag lĂ€sst Lesser aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
100-Millionen-Paket? Bayern pokert offenbar um zwei Stars
ChinaErik LesserPeking
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website