• Home
  • Sport
  • Mehr Sport
  • Wimbledon - Mischa Zverev zu Ausschluss russischer Profis: "unfair"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextSeil gerissen: Junge Kletterin stirbtSymbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextUrlauberin von Sonnenschirm aufgespießtSymbolbild für einen Text"Kleiner Nick"-Schöpfer Sempé ist totSymbolbild für einen TextBecker gegen Pocher: Gerichtstermin stehtSymbolbild für einen TextNBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehrSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Mischa Zverev zu Ausschluss russischer Profis: "unfair"

Von dpa
21.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Kritisiert den Ausschluss russischer und belarussischer Tennisprofis von Wimbledon: Mischa Zverev.
Kritisiert den Ausschluss russischer und belarussischer Tennisprofis von Wimbledon: Mischa Zverev. (Quelle: Andreas Gora/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

London (dpa) - Auch Mischa Zverev hat den Ausschluss russischer und belarussischer Tennisprofis vom diesjährigen Grand-Slam-Turnier in Wimbledon kritisiert.

"Ich kann diese Entscheidung aus der politischen Sicht nicht beurteilen, aber aus sportlicher Perspektive ist sie unfair und falsch", sagte der ältere Bruder (34) vom deutschen Spitzenspieler Alexander Zverev dem "Spiegel".

Tennisspieler auf der Tour seien eine große Gemeinschaft. "Doch jetzt schließen wir Teile dieser Gemeinschaft aus. Etwas Positives wird das nicht bringen und die allermeisten Spieler sind dagegen", sagte der ehemalige Top-30-Spieler. Mischa Zverev wurde in Moskau geboren, ehe er als kleines Kind mit seinen Eltern nach Deutschland zog. Er selbst habe eine ukrainische Nanny. Als Manager seines Bruders arbeitet er mit dem Ukrainer Sergej Bubka junior zusammen.

Sein Bruder Alexander, er selbst und seine Familie seien schockiert vom russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. "Unsere ganze Familie leidet mit den Menschen in der Ukraine", sagte Mischa Zverev, aber deswegen dürften die Profis nicht in Sippenhaft genommen werden. "Ich kenne keinen einzigen Spieler, keine Spielerin, der oder die für diesen Krieg ist. Aber trotzdem werden sie jetzt bestraft."

Als Reaktion auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine hatten die Wimbledon-Organisatoren verkündet, dass Profis aus Russland und Belarus bei dem Rasen-Klassiker vom 27. Juni bis zum 10. Juli nicht dabei sein dürfen. Betroffen davon sind unter anderen der Weltranglisten-Zweite Daniil Medwedew aus Russland und die Weltranglisten-Vierte Aryna Sabalenka aus Belarus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
NBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehr
Alexander ZverevLondonMischa ZverevUkraine
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website