Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Nach Disqualifikation der Olympiasiegerin: Betty Heidler bekommt Silber erst im Ruhestand


Sechs Jahre nach Olympia  

Hammerwerferin Heidler bekommt Silber erst im Ruhestand

22.08.2018, 17:03 Uhr | dpa, t-online.de

Nach Disqualifikation der Olympiasiegerin: Betty Heidler bekommt Silber erst im Ruhestand. Spätes Glück: Betty Heidler hat nachträglich olympisches Silber gewonnen. (Quelle: imago images)

Spätes Glück: Betty Heidler hat nachträglich olympisches Silber gewonnen. (Quelle: imago images)

Ihre aktive Karriere hat Hammerwerferin Betty Heidler vor zwei Jahren beendet, doch erst jetzt bekam sie olympisches Silber. Nach langem Warten.

Hammerwerferin Betty Heidler hat nachträglich statt der Bronzemedaille die Silbermedaille der Olympischen Spiele 2012 in London gewonnen. Hintergrund ist die nun rechtskräftige Disqualifikation der russischen Olympiasiegerin Tatjana Lyssenko wegen eines Dopingvergehens, das im Zuge von Nachkontrollen eingelagerter Proben auf das anabole Steroid Turinabol erkannt worden war.

Dies teilte der Deutsche Olympische Sportbund am Mittwoch mit. Die in London zunächst zweitplatzierte Polin Anita Wlodarczyk rückte auf Rang eins vor. Vor knapp zwei Jahren hatte das Internationale Olympische Komitee die Neuvergabe bereits angekündigt.

"Empfinde Genugtuung"

Die Berlinerin Heidler, die ihre Karriere vor zwei Jahren beendet hat, sagte laut DOSB: "Dass die Korrektur erst sechs Jahre später stattfindet, macht mich traurig. Und doch empfinde ich Genugtuung darüber, dass egal wann danach, doch eine Korrektur und Änderung der Wettkampfergebnisse erfolgt." Die Resultatslisten seien entsprechend geändert, teilte das IOC dem DOSB mit.


Drei weitere deutsche Leichtathletinnen rücken in den Ergebnislisten von Peking 2008 und London 2012 vor, weil vor ihnen platzierte Athletinnen des Dopings überführt worden sind: Kathrin Klaas, die im Hammerwurf-Finale von London Fünfte geworden war, erhält nun ihre Urkunde für den vierten Platz. Nadine Kleinert stößt im Kugel-Finale von Peking 2008 von Platz sieben auf Rang fünf vor. Siebenkämpferin Lilli Schwarzkopf wird in den Resultaten von Peking anstatt auf Platz acht künftig als Siebte geführt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe