Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

Korruption – Urteil: Ex-Leichtathletik-Chef Lamine Diack muss in Haft


Gerichtsurteil in Paris  

Korruption und Geldwäsche – Ex-Leichtathletik-Chef muss in Haft

16.09.2020, 16:47 Uhr | sid

Korruption – Urteil: Ex-Leichtathletik-Chef Lamine Diack muss in Haft. Ex-Leichtathletik-Chef Diack (M.): Der Senegalese muss sich für Vergehen aus seiner Amtszeit verantworten. (Quelle: imago images/PanoramiC)

Ex-Leichtathletik-Chef Diack (M.): Der Senegalese muss sich für Vergehen aus seiner Amtszeit verantworten. (Quelle: PanoramiC/imago images)

Gegen Lamine Diack wird eine Gefängnisstrafe ausgesprochen. Die Vorwürfe gegen den langjährigen Chef des Weltverbandes sind umfangreich. Auch sein Sohn gilt als Schlüsselfigur.

Der Strafgerichtshof in Paris hat Lamine Diack, den ehemaligen Präsidenten des Leichtathletik-Weltverbandes, wegen Korruption, Geldwäsche und Dopingvertuschung schuldig gesprochen. Der 87 Jahre alte Senegalese wurde wegen seinen kriminellen Machenschaften an der Spitze der IAAF (heute World Athletics) am Mittwoch zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt – zwei Jahre davon wurden zur Bewährung ausgesetzt. Zudem muss der gefallene Leichtathletik-Pate bis zu 500.000 Euro Strafe zahlen. Diack kann gegen das Urteil in Berufung gehen.

Diack hatte während des Prozesses zugegeben, dass er Doping-Sperren besonders gegen russische Athleten im Vorfeld der Olympischen Spiele 2012 in London verhindert hatte – aus Gründen der "finanziellen Gesundheit" des Weltverbandes. Diack bestreitet aber, dafür von den Athleten Geld erpresst zu haben. Er habe vielmehr einen Skandal und damit den Verlust von Sponsoren-Einnahmen aus Russland verhindern wollen.

"Mafiöse Strukturen"

Diack war zwischen 1999 und 2015 Präsident der IAAF und führte den Verband laut Anklage mit mafiösen Strukturen. Die Ermittler sahen es als erwiesen an, dass die Diacks Bestechungsgelder erpresst haben, damit positive Dopingtests nicht öffentlich werden. Allein 23 russische Athleten sollen jeweils zwischen 100.000 und 600.000 Euro gezahlt haben, um in London und an den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau starten zu können.

Insgesamt haben Diack und seine Komplizen laut Anklage mindestens 3,45 Millionen Euro Schmiergeld für fallengelassene Dopingdelikte kassiert. Diacks Sohn Papa Massata gilt wie der Senior als Schlüsselfigur in dem laut Anklage "wahrhaft kriminellen" System. Er ist abgetaucht und wird von Interpol gesucht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal