Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Leichtathletik >

US-Turnstar Simone Biles selbstkritisch: "Hätte lange vor Tokio aufhören sollen"


Vierfache Olympiasiegerin zieht bitteres Fazit  

US-Turnstar Biles: "Hätte lange vor Tokio aufhören sollen"

28.09.2021, 12:11 Uhr | sid, np, dpa

US-Turnstar Simone Biles selbstkritisch: "Hätte lange vor Tokio aufhören sollen". Simone Biles: Der US-Turnstar hätte laut eigener Aussage nicht an den Olympischen Spielen von Tokio teilnehmen sollen. (Quelle: imago images/MediaPunch)

Simone Biles: Der US-Turnstar hätte laut eigener Aussage nicht an den Olympischen Spielen von Tokio teilnehmen sollen. (Quelle: MediaPunch/imago images)

Der Rückzug von Simone Biles bei Olympia sorgte für gewaltiges Aufsehen. Laut eigener Aussage hätte sie aber gar nicht nach Tokio reisen dürfen. Es sei "zu viel" gewesen, so die US-Amerikanerin.

Simone Biles wählte drastische Worte, um ihre Zerrissenheit auszudrücken. "Wenn man sich ansieht, was ich in den letzten sieben Jahren alles durchgemacht habe, hätte ich nie wieder einem Olympiateam angehören dürfen. Ich hätte schon lange vor Tokio aufhören sollen", sagte die wohl beste Turnerin der Geschichte dem New York Magazin.

Mentale Probleme begannen vor langer Zeit

Der zeitweilige Rückzug der Topfavoritin bei den vergangenen Sommerspielen wegen mentaler Probleme hatte für weltweites Aufsehen gesorgt und kam für viele überraschend. Biles offenbarte nun, dass ihre mentalen Probleme schon vor langer Zeit begonnen haben.

"Es war zu viel", sagte die viermalige Olympiasiegerin mit Blick auf den Missbrauchsskandal um den ehemaligen US-Mannschaftsarzt Larry Nassar: "Aber ich wollte nicht zulassen, dass er mir etwas wegnimmt. Also habe ich das solange verdrängt, wie mein Geist und mein Körper es mir erlaubten."

In Tokio traf es den US-Superstar dann mit voller Wucht. Wegen einer mentalen Blockade bei Drehungen um die Längsachse sah die 24-Jährige keine andere Möglichkeit, als die Notbremse zu ziehen – und auf die Kritiker zu pfeifen.

"Sagen wir, du hast bis 30 dein komplettes Augenlicht. Eines Morgens wachst du auf und kannst einen Scheißdreck sehen. Aber dir wird gesagt, du sollst normal weitermachen. Du wärst verloren, oder?", sagte Biles: "Ich habe 18 Jahre lang geturnt. Ich bin aufgewacht und habe es verloren. Wie soll ich weitermachen?"

Biles: "Es war zu viel"

Die 25-malige WM-Medaillengewinnerin und vierfache Olympiasiegerin von Rio de Janeiro gehörte zu hunderten Turnerinnen und deren Eltern, die wegen sexuellen Missbrauchs gegen den früheren amerikanischen Teamarzt Larry Nassar geklagt hatten. Dies habe einen "hohen emotionalen Tribut" gefordert. "Es war zu viel. Aber ich wollte nicht zulassen, dass er mir etwas wegnimmt, wofür ich hart gearbeitet habe, seit ich sechs Jahre alt war", sagte Biles. Daher habe sie das so lange verdrängt, "wie mein Geist und mein Körper es mir erlaubten."

Trotz ihrer verzweifelten Worte: Das Turnen hat die Rekordweltmeisterin noch nicht aufgegeben, derzeit tritt sie bei der "Gold over America"-Tour an. Parallel kämpft sie aber um ihre mentale Gesundheit – und wähnt sich in einem langen Prozess: "Daran werde ich wahrscheinlich 20 Jahre arbeiten."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen SID und DPA

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: