t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportMehr SportBoxen

Nach Bill Russells Tod: NBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehr


NBA vergibt Rückennummer 6 nicht mehr

Von dpa
11.08.2022Lesedauer: 2 Min.
imago 38864854Vergrößern des BildesBill Russell: Der elffache NBA-Champion war Ende Juli im Alter von 88 Jahren verstorben. (Quelle: Jeff Siner)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Besondere Würdigung in der NBA: Nach dem Tod von Bill Russell wird in der besten Basketballliga der Welt eine Rückennummer zukünftig nicht mehr vergeben.

Nach dem Tod der US-amerikanischen Basketball-Legende Bill Russell will die NBA dessen Trikotnummer 6 in Zukunft ligaweit nicht mehr vergeben. Mit dieser bislang einmaligen Entscheidung soll das Leben und das Erbe von Russell geehrt werden, wie die nordamerikanische Profiliga NBA und die Spielergewerkschaft NBPA am Donnerstag mitteilten. Der erfolgreichste NBA-Profi der Geschichte war Ende Juli im Alter von 88 Jahren gestorben.

"Bill Russells beispielloser Erfolg auf dem Platz und als Pionier der Bürgerrechtsbewegung verdient es, auf einmalige und historische Weise gewürdigt zu werden", sagte NBA-Commissioner Adam Silver. Indem Russells Trikot mit der Nummer 6 nicht mehr vergeben werde, werde man sich für immer an seine "überragende Karriere" erinnern.

Russell war auch außerhalb des Platzes einflussreich

Darüber hinaus will die Liga in der anstehenden Saison 2022/23 mit mehreren Aktionen an Russell erinnern. Alle Spieler sollen ein Abzeichen auf ihren Trikots tragen, in den Hallen soll neben den Anzeigetafeln ein Logo mit der Nummer 6 zu sehen sein.

Russell war einer der größten und einflussreichsten Basketballer. Er gewann mit den Boston Celtics zwischen 1957 und 1969 elfmal die NBA-Meisterschaft - so oft wie kein anderer Spieler. Zudem holte er mit den Celtics als erster schwarzer Cheftrainer zwei Titel. Auf und abseits des Spielfelds machte Russell sich immer wieder für den Kampf gegen Rassismus stark und demonstrierte unter anderem mit Martin Luther King. 1961 boykottierte er ein Spiel, um auf die rassistische Diskriminierung von Schwarzen im Basketball aufmerksam zu machen

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website