Sie sind hier: Home > Sport > Olympische Spiele >

Olympia-Abschlussfeier 2018: Deutscher wird Fahnenträger

Nach Erfolgen bei Olympia  

Eishockey-Star Ehrhoff wird Fahnenträger bei Schlussfeier

24.02.2018, 21:13 Uhr | t-online, dpa

Olympia-Abschlussfeier 2018: Deutscher wird Fahnenträger. Sieben Stunden nach dem Finale führt er wieder ein Team an, das Team D. (Quelle: imago images)

Sieben Stunden nach dem Finale führt er wieder ein Team an, das Team D. (Quelle: imago images)

Nach dem Siegeszug bis ins Olympia-Finale wird in Christian Ehrhoff erstmals ein Eishockeyspieler die deutsche Fahne bei der Abschlussfeier von Olympischen Winterspielen tragen.

Eishockey-Aushängeschild Christian Ehrhoff wird die deutsche Fahne bei der Abschlussfeier bei den Olympischen Winterspielen am Sonntag in Pyeongchang tragen. Dem 35 Jahre alten Profi ist diese Ehre stellvertretend für die deutsche Nationalmannschaft übertragen worden. Diese war sensationell ins Finale eingezogen und kämpft wenige Stunden vor der Schlusszeremonie gegen die Olympischen Athleten aus Russland um den Olympiasieg. Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier war Eric Frenzel, der anschließend Olympiasieger in der Nordischen Kombination wurde.

Warum es Christian Ehrhoff wurde

"Es ist für mich persönlich eine große Ehre, aber ich denke, dass es eher stellvertretend für das Team ist, nicht nur für die Eishockey-Nationalmannschaft, sondern für das Team D", sagte Ehrhoff.

Ehrhoff ist der erste Spieler einer deutschen Eishockey-Auswahl, der beim Olympia-Einmarsch zum Winterspiele-Ende mit der Fahne vorweg gehen wird. Bei den Sommerspielen 2008 in Peking durfte auch ein Team-Sportler die ehrenvolle Aufgabe übernehmen: Basketball-Star Dirk Nowitzki.

"Für uns war das Leitmotiv nicht welches Geschlecht, wie viele Medaillen oder aus welcher Sportart er kommt. Sondern es ging um die ganz nüchterne Frage: Wer verkörpert in seiner Person den Gedanken von Team D bestmöglich? Und deshalb haben wir uns für Christian Ehrhoff entschieden", sagte Präsident Alfons Hörmann vom Deutschen Olympischen Sportbund.

Nicht nur der prominenteste Spieler

Keine Bedenken hat Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, dass Ehrhoff die Kraft nach dem Endspiel für das Tragen der Fahne fehlen könnte. "Ich glaube, das wird er schaffen, auch wenn er verletzt wäre", sagte Reindl. Und überhaupt: Für die Sportart und ihn selbst sei es das Größe. "Die Eishockey-Nationalmannschaft hat es komplett verdient, auch wenn es viele andere Topsportler gibt, die große Leistungen erbracht haben", meinte Reindl. "Wenn man da einen Spieler des Wunder-Teams heraus nimmt, repräsentiert das auch das ganze Team Deutschland."

Ehrhoff ist nicht der Kapitän - das ist Marcel Goc - aber der prominenteste deutsche Spieler im Olympia-Kader. Lange Jahre war der Verteidiger der Kölner Haie bester deutscher Spieler überhaupt. Der gebürtige Moerser machte 862 Spiele in der amerikanischen Profiliga NHL und war kurze Zeit der bestbezahlte Abwehrspieler der Welt. 2011 in Buffalo bekam er einen mit 40 Millionen Dollar dotierten Vertrag.

Obwohl Ehrhoff in seiner Karriere mehr Geld verdient hat als viele Fußballer, ist der Fan von Borussia Dortmund stets bescheiden im Auftreten. Ans Aufhören denkt das Abwehr-Ass nicht. Nach Olympia geht es für den Sympathieträger auf jeden Fall weiter. Selbst eine erneute Teilnahme an den Winterspielen 2022 in Peking kann er sich vorstellen. Dafür tut Ehrhoff viel; er lebt top-professionell und ernährt sich nach eigener Aussage "zu 90 Prozent vegan".

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: