Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2020 in Tokio wird verschoben: "Geht um Schutz menschlichen Lebens"

Olympia-Aus beschlossen  

IOC-Präsident Bach: "Geht um Schutz menschlichen Lebens"

24.03.2020, 16:39 Uhr | t-online.de, rtr, sid, dpa

Coronavirus-Krise: Olympische Spiele offiziell verschoben

Die Olympischen Spiele sind offiziell verschoben worden. Das gab Japans Ministerpräsident Shinzo Abe am Dienstag nach einer Telekonferenz bekannt. (Quelle: Reuters)

Jetzt ist es offiziell: Die Olympischen Spiele in Tokio sind tatsächlich verschoben worden. (Quelle: Reuters)


Lange wurde die Entscheidung aufgeschoben, nun ist sie schlussendlich getroffen worden: Die Olympischen Spiele werden nicht wie geplant vom 24. Juli bis zum 9. August in Tokio stattfinden.

Zum ersten Mal in der 124-jährigen Geschichte wird die Austragung der Olympischen Sommerspiele verschoben. In einer Telefonkonferenz zwischen Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und Vertretern des IOC, unter ihnen Präsident Thomas Bach, wurde dies beschlossen. "Ich habe vorgeschlagen, die Spiele um ein Jahr zu verschieben, und Präsident Bach hat dem zu 100 Prozent zugestimmt", sagte Abe Reportern in Tokio.

Demnach soll das für den Zeitraum vom 24. Juli bis zum 9. August geplante Sportspektakel nun ein Jahr später, also 2021, stattfinden. In einem offiziellen Statement des IOC heißt es, die Spiele sollten "nach 2020, aber nicht später als Sommer 2021" nachgeholt werden, der konkrete Termin ist noch offen. "Den Zeitrahmen haben wir noch nicht diskutiert. Das werden die Koordinierungskommission und das Organisationskomitee machen", sagte IOC-Präsident Thomas Bach am Dienstag bei einer Telefonkonferenz. Kurios: Trotz der Olympia-Verschiebung auf das nächste Jahr bleibt es bei dem Namen Tokio 2020, wie das IOC mitteilte. 

Der Präsident des Organisationskomitees, Yoshiro Mori, ließ verlauten: "Wir haben uns darauf verständigt, dass die Sicherheit der Athleten und Besucher oberste Priorität hat. Von diesem Standpunkt aus – und in Betracht der aktuellen weltweiten Situation, die sich stetig verschlimmert – sind wir uns einig geworden, dass es unmöglich geworden ist, die Spiele diesen Juli oder zu einem anderen Zeitpunkt in diesem Jahr zu organisieren und uns so keine andere Wahl blieb, als sie zu verschieben."

IOC-Präsident Bach: "Finanzen jetzt keine Priorität"

IOC-Präsident Bach sagte weiter: "Es geht um den Schutz des menschlichen Lebens. Finanzen hatten jetzt keine Priorität." Durch die Verlegung könnten auf das IOC und Gastgeber Japan zusätzliche Kosten in Milliardenhöhe zukommen. Er hoffe, dass Olympia im nächsten Jahr "ein Fest der Menschlichkeit und eines Überstehen der Pandemie sein" könne, sagte der 66 Jahre alte Deutsche.

Deutschlands Außenminister Heiko Maas äußerte sich ebenfalls zur Verschiebung der Olympischen Spiele. Bei Twitter schrieb er: "Das ist eine vernünftige Entscheidung. Die Gesundheit geht vor."

Die Entscheidung hatte sich in den vergangenen Tagen angedeutet. Nachdem unter anderem der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) eine Verlegung der Spiele um mindestens ein Jahr gefordert und Japans Premierminister Shinzo Abe die Möglichkeit eines zeitlichen Aufschubs öffentlich diskutiert hatte, setzte sich auch IOC-Präsident Thomas Bach in einem Brief an Athleten und Athletinnen mit diesem Szenario auseinander.

Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul hat die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio als "richtig für alle Sportler" bezeichnet. "Ich hoffe, dass wir alle 2021 die Spiele bekommen, die wir uns erträumen" sagte der 22 Jahre alte deutsche "Sportler des Jahres" von 2019 der Nachrichtenagentur dpa. Ähnlich äußerte sich Handball-Vizepräsident Bob Hanning, der der Nachrichtenagentur sid sagte: "Das ist eine gute Nachricht für den Sport und eine gute Nachricht für die Welt."

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen Reuters, sid und dpa
  • Eigene Recherche und Gespräche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal