Sie sind hier: Home > Sport > Olympia 2021 >

Böse Pleite gegen Schweden: Weltmeister USA mit Horrorstart bei Olympia


Böse Pleite für Rapinoe  

Weltmeister USA mit Horrorstart bei Olympia

21.07.2021, 14:13 Uhr | t-online

Böse Pleite gegen Schweden: Weltmeister USA mit Horrorstart bei Olympia. Megan Rapinoe: Die Weltmeisterin wurde bei Rückstand eingewechselt, konnte die Auftaktpleite aber auch nicht mehr verhindern.  (Quelle: Reuters/Edgar Su)

Megan Rapinoe: Die Weltmeisterin wurde bei Rückstand eingewechselt, konnte die Auftaktpleite aber auch nicht mehr verhindern. (Quelle: Edgar Su/Reuters)

Das hatten sich die Weltmeisterinnen um Megan Rapinoe sicher anders vorgestellt. Doch zum Start in das Olympische Turnier gab es für die US-Amerikanerinnen eine empfindliche Niederlage. 

Mit einem kapitalen Fehlstart der US-Superstars und einem kollektiven Zeichen gegen Rassismus hat das olympische Fußballturnier der Frauen begonnen. Die Weltmeisterinnen verloren zum Auftakt ihrer Gold-Mission gegen Schweden 0:3 (0:1) und kassierten nach 44 Spielen erstmals wieder eine Niederlage.

Teams gehen vor Anpfiff auf die Knie

Stina Blackstenius (25./55.) und Lina Hurtig (72.) schockten im Tokioter Stadium den viermaligen Olympiasieger, der seit Januar 2019 ungeschlagen und als Topfavorit nach Japan gereist war. Die Schwedinnen hatten die Goldjagd der USA schon bei den Sommerspielen vor fünf Jahren im Viertelfinale beendet.

Vor dem Anpfiff waren die Spielerinnen beider Teams auf die Knie gegangen, um ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Den ersten Treffer des Olympia-Turniers hatte zuvor Doppeltorschützin Ellen White (18./72.) für die britische Auswahl beim 2:0 (1:0) gegen Chile in Sapporo erzielt. Auch hier zeigten Spielerinnen beider Teams vor der Partie den Kniefall als Geste.

Marta brilliert bei Brasilien-Sieg

Die Brasilianerinnen wurden derweil ihrer Favoritenrolle gegen China mehr als gerecht. Beim 5:0 (2:0) im Miyagi Stadium erzielte Star-Stürmerin Marta ihre Olympiatore elf und zwölf (9./74.).

Die deutsche Auswahl hatte nach Gold in Rio de Janeiro die Qualifikation für Tokio durch das Viertelfinal-Aus gegen die Schwedinnen bei der WM 2019 verpasst.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte die umstrittene Regel 50 bezüglich Protesten und politischen Meinungsäußerungen vor Kurzem gelockert. Somit ist auch der Kniefall vor Spielbeginn gestattet. Politische Äußerungen bei Veranstaltungen, Siegerehrungen und im Olympischen Dorf sind weiterhin tabu.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: