Sie sind hier: Home > Sport >

Basketball: "Die Nummer eins" – Kevin Durant ragt bei US-Olympiasieg hervor

Olympiasieger im Basketball  

"Die Nummer eins": USA feiern Superstar Durant

07.08.2021, 09:50 Uhr
Basketball: "Die Nummer eins" – Kevin Durant ragt bei US-Olympiasieg hervor. Durant Kevin: Der NBA-Star hat sein Team zu Gold geführt. (Quelle: imago images/Panoramic)

Durant Kevin: Der NBA-Star hat sein Team zu Gold geführt. (Quelle: Panoramic/imago images)

Die USA haben sich den Olympiasieg im Basketball gesichert. Ein Erfolg, an dem zuvor gezweifelt wurde. Doch besonders eine Person wehrte sich gegen eine Olympia-Enttäuschung: NBA-Star Kevin Durant.

Volle Ränge, laute Musik, das Quietschen von Gummisohlen auf dem Hallenboden und mittendrin: Kevin Durant. Der NBA-Star und Kapitän des US-Basketballteams führte seine Mannschaft zum Sieg gegen Frankreich im olympischen Finale (87:82). Zwar steht am Ende keine haushoher Sieg auf dem Papier, doch Kontrolle über das Spiel gaben die Amerikaner nie ab. Und sobald es eng wurde, kam Durant. Er zeigte seine Show, machte alleine in der ersten Halbzeit 21 Punkte und war die verlässliche Bank in der Offensive.

Für den Star der Brooklyn Nets waren es die dritten Olympischen Spiele, doch dieses Mal musste dieses er auch mal eine Niederlage hinnehmen. Denn das erste Gruppenspiel verloren die US-Amerikaner gegen Frankreich. Doch die Spieler fingen sich und glichen den Rückschlag geschlossen aus.

Durant nach dem Gold-Sieg: "Wir sind sehr schnell zusammengekommen. Diese Gruppe ist besonders und das hier hält ein Leben lang. Jeder Moment steht für sich."

Popovich lobt Kevin Durant 

Auch sein Trainer Gregg Popovich war überglücklich und schwärmte von seinem Superstar: "KD ist nicht so besonders, weil er talentiert ist, sondern es ist die Art und Weise, wie er an seinem Spiel arbeitet, mit dem Team umgeht und die Leidenschaft, die er beim Spielen zeigt."

Die USA sind im Basketball noch immer eine Übermacht – und haben dies in Tokio auch untermauert. Doch die Selbstverständlichkeit, mit der sie in die Turniere gegangen sind, weicht allmählich. Denn die europäischen Nationen holen auf. Die Zahl der ausländischen Superstars in der NBA steigt.

"Einer der größten Spieler"

Trotzdem gingen die USA als klarer Favorit in das Turnier, die Frankreich-Niederlage löste Zweifel in der Heimat aus. Der Druck auf die Athleten wurde größer. Die Kritik lauter. Das mussten die Basketballer auch in Tokio feststellen. So sagte Olympiasieger Draymond Green deutlich und mit Nachdruck: "Dieser Sieg fühlt sich viel besser an als 2016." Und gibt dann klar von sich: "Es gab viele Zweifler. Du hast Amerikas Fernsehen angemacht und du hast Personen wie Kendrick Perkins (Ex-Profi, Anm. d. Red.) gesehen, die an uns gezweifelt haben. Viele Menschen hatten unrecht."

Und Kevin Durant war dabei der entscheidende Faktor, so Green: "Er ist sehr besonders. Er ist einer der größten Spieler, die jemals dieses Spiel gespielt haben, ein besonderer Mann. Er hat sein Team getragen, wie er es hätte tun sollen. KD ist die Nummer eins."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Beobachtung
  • Presserunde nach dem Spiel
  • Pressekonferenz nach dem Spiel
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: