• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Rodel-Olympiasiegerin - Geisenberger zu Meinungsfreiheit: "Man muss vorsichtig sein"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für ein VideoAttentat: Rushdie verliert wohl Auge Symbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextFischsterben: Mitarbeiter gefeuertSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Geisenberger zu Meinungsfreiheit: "Man muss vorsichtig sein"

Von dpa
09.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Hatte vor dem Start der Winterspiele in Peking heftige Kritik an Missständen geübt: Natalie Geisenberger.
Hatte vor dem Start der Winterspiele in Peking heftige Kritik an Missständen geübt: Natalie Geisenberger. (Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Yanqing (dpa) - Die Zurückhaltung der Athleten mit Äußerungen zu Menschenrechten in China findet Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger berechtigt.

"Man muss vorsichtig sein, wann, wo und was man sagt", meinte die 34-Jährige aus Miesbach. Sie hatte vor dem Start der Winterspiele in Peking bei den vorolympischen Testwettbewerben heftige Kritik an organisatorischen Mängeln und Missständen geübt. "Ich bin gespannt, ob nach der Rückkehr noch etwas kommen wird. Hier ist es besser, wenn man nicht zu viel sagt."

Vor den Peking-Spielen hatte es eine Debatte gegeben, wie die Olympia-Sportler ihr Recht auf freie Meinungsäußerung in China nutzen können und sollten. Dabei ging es um Themen wie die Einschränkungen der Meinungsfreiheit und Menschenrechte in Hongkong und Tibet oder das Schicksal der muslimischen Minderheit der Uiguren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
IOC-Chef Bach glaubt an Olympia 2036 in Deutschland
ChinaNatalie GeisenbergerPeking
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website