HomeSportOlympia 2022

Rodel-Olympiasiegerin - Geisenberger zu Meinungsfreiheit: "Man muss vorsichtig sein"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher im Iran festgenommenSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextNagelsmann setzt Bayern-Stars auf BankSymbolbild für einen TextGeraten Harry und Meghan unter Druck?Symbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text2.Liga: HSV verteidigt TabellenführungSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Geisenberger zu Meinungsfreiheit: "Man muss vorsichtig sein"

Von dpa
09.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Hatte vor dem Start der Winterspiele in Peking heftige Kritik an Missständen geübt: Natalie Geisenberger.
Hatte vor dem Start der Winterspiele in Peking heftige Kritik an Missständen geübt: Natalie Geisenberger. (Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Yanqing (dpa) - Die Zurückhaltung der Athleten mit Äußerungen zu Menschenrechten in China findet Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger berechtigt.

"Man muss vorsichtig sein, wann, wo und was man sagt", meinte die 34-Jährige aus Miesbach. Sie hatte vor dem Start der Winterspiele in Peking bei den vorolympischen Testwettbewerben heftige Kritik an organisatorischen Mängeln und Missständen geübt. "Ich bin gespannt, ob nach der Rückkehr noch etwas kommen wird. Hier ist es besser, wenn man nicht zu viel sagt."

Vor den Peking-Spielen hatte es eine Debatte gegeben, wie die Olympia-Sportler ihr Recht auf freie Meinungsäußerung in China nutzen können und sollten. Dabei ging es um Themen wie die Einschränkungen der Meinungsfreiheit und Menschenrechte in Hongkong und Tibet oder das Schicksal der muslimischen Minderheit der Uiguren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
ChinaNatalie GeisenbergerPeking
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website