• Home
  • Sport
  • Olympia 2022
  • Biathlon bei Olympia: Rees Sechster in Verfolgung - Gold für Fillon Maillet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen TextKonto eingefroren: Libanese nimmt Geiseln Symbolbild für einen TextMinister will Wolf abschießen lassenSymbolbild für einen TextKölner Europapokal-Gegner steht festSymbolbild für einen TextArktis: Beunruhigende StudieSymbolbild für ein VideoProtz in Katar: Die WM-Stadien von innenSymbolbild für einen TextTommy Lee sorgt mit Penisbild für WirbelSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Rees Sechster in Verfolgung - Gold für Fillon Maillet

Von dpa
13.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Bester deutscher Biathlet bei der Verfolgung: Roman Rees.
Bester deutscher Biathlet bei der Verfolgung: Roman Rees. (Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zhangjiakou (dpa) - Auch die deutschen Biathlon-Herren haben im Verfolgungsrennen der Olympischen Winterspiele in China nicht in die Medaillenvergabe eingreifen können. Roman Rees kam am Sonntag beim Sieg des Franzosen Quentin Fillon Maillet aber immerhin auf Platz sechs.

Damit bleibt Gold von Denise Herrmann im Einzel die bisher einzige Medaille für das deutsche Team vor den Staffeln und den Massenstartrennen in der letzten Olympia-Woche.

Hinter Fillon Maillet, der nach 12,5 Kilometern in 39:07,5 Minuten wie schon im Einzel triumphierte, folgte der Norweger Tarjei Bö mit 28,6 Sekunden Rückstand vor dem Russen Eduard Latypow, der 35,3 Sekunden zurücklag.

Rees erreichte das Ziel trotz nur eines Schießfehlers mit schon 2:30,2 Minuten Rückstand. Philipp Nawrath mit sieben und Johannes Kühn mit vier Fehlern hatten schon zur Hälfte des Rennens keine Chance mehr auf eine vordere Platzierung. Kühn belegte Platz zwölf, Nawrath Rang 19. Der Sprint-Achte Benedikt Doll enttäuschte mit sieben Fehlern und Platz 32.

Der am Vortag als Sprint-Achter noch optimistische Doll begann bei widrigen Bedingungen mit Schneetreiben und eisigem Wind denkbar schlecht. Gleich der erste Schuss im Liegen ging vorbei, danach noch einer, so dass Doll sich sofort zwei Strafrunden einhandelte. Weitere Fehler im Stehen machten sämtliche Hoffnungen endgültig zunichte, wie vor vier Jahren in Pyeongchang noch Bronze zu erkämpfen.

Der als 17. gestartete Rees zog dadurch vorbei, blieb auch im zweiten Liegendschießen makellos und rückte auf Platz sechs vor. Zum Bronze-Rang fehlten aufgrund des Rückstandes aus dem Sprint aber zwischenzeitlich immer noch gut 50 Sekunden, ein Fehler im ersten Stehendschießen war dann zu viel. Ganz vorn leistete sich Sprint-Olympiasieger Johannes Thingnes Bö ungewohnte Fehler, musste nicht nur den Sprint-Zweiten Fillon Maillet nach der ersten Stehend-Einlage vorbeiziehen lassen und fiel auf Platz fünf zurück.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
IOC-Chef Bach glaubt an Olympia 2036 in Deutschland
ChinaDenise HerrmannJohannes Thingnes BøRoman Rees
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website