Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radstar Chris Froome rast gegen Wand – Oberschenkelbruch und Tour-Aus


Bittere Nachrichten  

Radstar Froome rast gegen Wand – Unfallursache bekannt

13.06.2019, 13:49 Uhr | sid, t-online.de

 (Quelle: Sportsword/imago images)

Tour-Aus nach Sturz: Hier wird Chris Froome abtransportiert. (Quelle: spot on news)

Tour-Aus nach Sturz: Hier wird Chris Froome abtransportiert

Radsport-Star Christopher Froome fällt für die Tour de France aus. Beim Versuch, sich die Nase zu putzen, wurde ihm der Wind zum Verhängnis und er krachte in eine Hauswand. (Quelle: spot on news)

Tour-Aus nach Sturz: Hier wird Chris Froome abtransportiert. (Quelle: spot on news)


Nach dem schweren Trainingssturz von Radstar Chris Froome hat dessen Ineos-Teamchef Dave Brailsford weitere Details zum Unfallhergang bekannt gegeben.

Radprofi Chris Froome wird in diesem Jahr nicht an der Tour de France teilnehmen können. Der 34-jährige Brite kam im Training vor der vierten Etappe der Rundfahrt Criterium du Dauphine zu Fall und zog sich einen Oberschenkelbruch zu. 

Wie Ineos-Teamchef Dave Brailsford im Gespräch bei der BBC erklärte, sei Froome am Mittwoch beim Zeitfahrtraining in Frankreich mit 54 km/h gegen eine Hauswand geprallt. Dies habe die Auswertung der Computerdaten ergeben.

Eine technisch anspruchsvolle Abfahrt

"Er kam eine technisch anspruchsvolle Abfahrt herab in Richtung eines geraderen Straßenstücks mit Häusern auf beiden Seiten", sagte Brailsford. Dann habe Froome seinem Teamkollegen Wout Poels signalisiert, dass er sich die Nase putzen wolle. "Um dies zu tun, hat er eine Hand vom Lenker genommen. In dem Moment hat eine Windböe sein Vorderrad erfasst, er hat die Kontrolle verloren und ist geradewegs in eine Hauswand hinein", so Brailsford.


Nach dem Unfall wurde Froome per Helikopter ins Krankenhaus gebracht und befand sich dort zunächst auf der Intensivstation. Der Start bei der am 6. Juli beginnenden Tour de France und damit der Angriff auf seinen fünften Gesamtsieg ist damit unmöglich. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtendienst SID

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal