Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Deutscher muss aufgeben – Mark Canvendish fährt Rekordsieg ein


13. Tour-Etappe  

Nächster Deutscher muss aufgeben

09.07.2021, 18:26 Uhr | t-online, sid, dpa, BZU

Tour de France: Deutscher muss aufgeben – Mark Canvendish fährt Rekordsieg ein. Roger Kluge: Der deutsche Fahrer wird bei der Tour de France nicht mehr dabei sein. (Quelle: Reuters/Benoit Tessier)

Roger Kluge: Der deutsche Fahrer wird bei der Tour de France nicht mehr dabei sein. (Quelle: Benoit Tessier/Reuters)

Nachdem unter anderem Tony Martin bereits abbrechen musste, hat es den nächsten Deutschen bei der Tour de France erwischt. Parallel hat Mark Cavendish einen Rekordsieg eingefahren.

Die Tour de France ist in diesem Jahr für deutsche Fahrer meist kein gutes Pflaster. Abgesehen vom Überraschungssieg Nils Politts am Donnerstag gab es praktisch nur schlechte Nachrichten. Massenstürze sorgten für das Aus von Jascha Sütterlin und Tony Martin – nun erwischte es Roger Kluge

Der 35 Jahre alte Routinier vom Team Lotto-Soudal wurde auf der 13. Etappe knapp 65 km vor dem Ziel in Carcassonne in einen Sturz mit mehreren Fahrern verwickelt und gab wenige Minuten später auf.

Ob der Unfall Auswirkungen auf seine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio haben wird, war zunächst unklar. Kluge zählt zu den Medaillenkandidaten auf der Bahn. Im Mehrkampf Omnium (5. August), vor allem aber im Zweier-Mannschaftszeitfahren Madison an der Seite von Theo Reinhardt (7. August) wollte er sogar um den Olympiasieg fahren.

Neben Kluge, Sütterlin und Martin hatte auch Jonas Koch bereits aufgegeben. 

So lief die 13. Etappe

Mark Cavendish hat Geschichte geschrieben und den Tour-Etappenrekord des großen Eddy Merckx eingestellt. Der britische Radstar gewann am Freitag den Massensprint in Carcassonne und feierte seinen 34. Tageserfolg bei der Frankreich-Rundfahrt. Der fünfmalige Tour-Sieger Merckx hatte diese Bestmarke zwischen 1969 und 1975 aufgestellt.

Cavendish setzte sich nach 219,3 km vor seinem dänischen Teamkollegen Michael Mörköv und dem Belgier Jasper Philipsen (Alpecin-Fenix) durch. "Wir haben es geschafft", schrie Cavendish in den Armen seiner Teamkollegen.

Mark Cavendish: Der Brite hatte genug Grund zur Freude. (Quelle: dpa/Pete Goding)Mark Cavendish: Der Brite hatte genug Grund zur Freude. (Quelle: Pete Goding/dpa)

Wenige Minuten später fand Cavendish völlig ausgepumpt nur schwer Worte für seinen Triumph. "Ich bin einfach nur tot. In der Hitze die ganzen Kilometer zurückzulegen, ich bin einfach nur kaputt. Ich kann es nicht glauben. Ich war so am Limit", sagte der Ausnahmesprinter, während er sich immer wieder mit dem Handtuch den Schweiß vom Gesicht wischte.

Es war bereits der vierte Etappensieg bei der 108. Tour für "King Cav", der als Führender der Punktewertung zudem beste Chancen auf den Gewinn des Grünen Trikots besitzt. Als bester Deutscher erreichte Andre Greipel (Rostock/Israel Start-up Nation) als Achter das Ziel.

Chancen auf den alleinigen Etappenrekord hat "Cav" auf der 19. Etappe sowie beim Tour-Finale auf den Champs-Elysees am 18. Juli.

Das Gelbe Trikot des Gesamtführenden trägt Titelverteidiger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) in die Pyrenäen. Der 22-jährige Slowene musste auf der zweitlängsten Tour-Etappe unweit der Mittelmeerküste vor allem Windkanten fürchten, blieb aber aufmerksam und erreichte das Ziel mit dem Hauptfeld.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen SID, dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: