t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportMehr SportTennis

Alexander Zverev schlägt auf Schiri-Stuhl ein – und wird disqualifiziert


Alexander Zverev rastet völlig aus – und wird disqualifiziert


Aktualisiert am 23.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Die Beherrschung verloren: Alexander Zverev beim Turnier in Acapulco.Vergrößern des Bildes
Die Beherrschung verloren: Alexander Zverev beim Turnier in Acapulco. (Quelle: Eduardo Verdugo/dpa-bilder)

Deutschlands bester Tennisspieler verliert beim Turnier in Acapulco im Doppel und rastet danach völlig aus. Die Konsequenzen folgen direkt – er wird von der ATP rigoros bestraft.

Einmal, zweimal, dreimal. Immer wieder schlägt Alexander Zverev zu. Der Schläger von Deutschlands bestem Tennisspieler kracht immer wieder gegen den Stuhl des Schiedsrichters, trifft dabei fast dessen Füße. Zverev ist stocksauer, hat völlig die Beherrschung verloren. (Die Szene sehen Sie hier im Video oder direkt oben im Text.)

Er setzt sich auf die Bank, flucht: "You fucking idiot" ("Du verdammter Idiot", Anm. d. Red.), kann sich gar nicht mehr einkriegen. Steht noch einmal auf und schlägt erneut mit dem Schläger gegen den Stuhl. Das Publikum beim ATP-Turnier in Acapulco buht. Nun sind die Folgen klar: Alexander Zverev ist wegen "unsportlichen Verhaltens" disqualifiziert worden.

Was für ein Ausraster des Weltranglistendritten in der vergangenen Nacht.

Was war passiert?

Zverev war in der vergangenen Nacht im Doppel mit dem Brasilianer Marcelo Melo gegen das Duo Lloyd Glasspool/Harri Heliövaara (Großbritannien/Finnland) angetreten. Zum Ende des Matches gab es offenbar eine umstrittene Entscheidung, die zu drei Matchbällen für Glasspool/Heliovaara führte – und letztlich zur Niederlage für Zverev und Melo im Super-Tie-Break (2:6, 6:4, 6:10). Das führte offenbar zum Ausraster des Hamburgers. Und nun zur Disqualifikation.

Ein echter Eklat – und das nur knapp einen Tag, nachdem der 24-Jährige im Einzel in einem Rekordmatch 3:6, 7:6 (12:10), 6:2 gegen den US-Amerikaner Jenson Brooksby gewonnen hatte (mehr dazu lesen Sie hier). Eigentlich sollte es in der Nacht zu Donnerstag zum deutschen Achtelfinal-Duell mit dem Münchner Peter Gojowczyk kommen. Nun ist alles aus.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website