t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportMehr SportTennis

Rafael Nadal: Strafe für Alexander Zverev nicht hart genug | Tennis


Nadal: Strafe für Zverev nicht hart genug

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 11.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Rafael Nadal: Der Rekord-Major-Sieger äußerte sich zum Ausraster von Sascha Zverev.Vergrößern des BildesRafael Nadal: Der Rekord-Major-Sieger äußerte sich zum Ausraster von Sascha Zverev. (Quelle: Jayne Kamin-Oncea/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Alexander Zverev leistete sich in Acapulca einen schockierenden Ausraster. Der Deutsche entschuldigte sich, doch die Strafe für ihn hätte härter ausfallen müssen. Das zumindest sagt Rafael Nadal.

Rekord-Major-Sieger Rafael Nadal findet die Strafe für Alexander Zverev nach dessen Ausraster beim Tennis-Turnier in Acapulco nicht hart genug. "Auf der einen Seite will ich keine Strafe für Sascha, weil ich ihn mag und eine gute Beziehung habe zu ihm", sagte der spanische Starspieler am Rande des Tennis-Turniers in Indian Wells am Donnerstag.

"Auf der anderen Seite, als Fan des Sports, würde ich gerne eine härtere Strafe sehen für diese Art Verhalten, nicht nur von ihm, sondern grundsätzlich, weil das den Sport und die Schiedsrichter schützt und alle, die an diesem Sport beteiligt sind."

Acht Wochen Sperre auf Bewährung

Der 24 Jahre alte Zverev hatte beim Turnier in Acapulco vor zwei Wochen nach einer Niederlage im Doppel mehrmals mit seinem Schläger gegen den Schiedsrichterstuhl geschlagen, auf dem der Unparteiische noch saß, und den Mann beschimpft.

Die Herren-Profiorganisation ATP hatte Zverev deshalb mit einer acht Wochen langen Sperre auf Bewährung bestraft. Darüber hinaus wurde der Nummer drei der Weltrangliste eine zusätzliche Geldstrafe von 25.000 Dollar – ebenfalls zur Bewährung – auferlegt. Damit darf sich Zverev bis zum 22. Februar 2023 – ein Jahr nach dem Vorfall – keinen weiteren Verstoß leisten, der zu einer Geldstrafe wegen unsportlichen Verhaltens führt.


In Mexiko war er disqualifiziert worden und musste 40.000 Dollar Strafe zahlen. Zudem muss der Hamburger das Preisgeld von mehr als 30.000 Dollar zurückzahlen und verlor die Punkte für die Weltrangliste. "Das war wohl der größte Fehler meiner Tennis-Karriere", hatte Zverev am Mittwoch gesagt, nach dem er sich zuvor via Social-Media-Nachricht schon entschuldigt hatte.

"Es war sicher der schlimmste Moment meines Lebens und meiner Karriere." Sich zu entschuldigen sei "aber wahrscheinlich nicht genug, so wie ich mich verhalten habe. Es war peinlich für mich, es ist noch immer peinlich, wenn ich rumlaufe oder in der Umkleide bin. Es ist kein schönes Gefühl."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website