HomeSportWintersportBiathlon

Biathlon: Laura Dahlmeier schafft es nicht auf das Podest


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutschland in Länder-Ranking topSymbolbild für einen TextSorge um Lecks in Nord Stream 1 und 2Symbolbild für einen TextEZB warnt vor Lohn-Preis-SpiraleSymbolbild für einen TextPromi-Bergsteigerin im Himalaya vermisstSymbolbild für einen TextCorona-Zahlen steigen in München rasantSymbolbild für einen Text"Höhle der Löwen"-Jurorin enttäuscht FansSymbolbild für einen TextKreisklassen-Spiel eskaliert – PolizeiSymbolbild für einen TextMelanie Müller bricht Auftritt abSymbolbild für einen TextWilde Schweine reißen 60 Ziegen Symbolbild für einen TextSchwerer Autocrash – Mann totSymbolbild für einen TextKult-Currywurstbude öffnet wiederSymbolbild für einen Watson TeaserGerda Lewis entsetzt über eigene FotosSymbolbild für einen TextVon Dampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Dahlmeier verpasst das Podest im Sprint

Von sid, t-online
Aktualisiert am 25.03.2018Lesedauer: 1 Min.
Nach dem Sprint-Rennen in Tjumen: Laura Dahlmeier liegt in der Gesamtweltcupwertung auf Rang vier.
Nach dem Sprint-Rennen in Tjumen: Laura Dahlmeier liegt in der Gesamtweltcupwertung auf Rang vier. (Quelle: Bildbyran/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei den Olympischen Spielen feierte Laura Dahlmeier Gold im Sprint. In Tjumen reichte es für sie nicht zu einer Platzierung unter den Top drei. Eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung hat sie trotzdem.

Laura Dahlmeier ist beim Biathlon-Weltcupfinale im sibirischen Tjumen als beste Deutsche auf Platz sechs im Sprint gelaufen. Die Doppel-Olympiasiegerin leistete sich über 7,5 Kilometer einen Schießfehler, hat aber dennoch eine gute Ausgangsposition für die Verfolgung am Samstag.

Domratschewa gewinnt den Sprint in Tjumen

Dahlmeier hatte am Ende 50 Sekunden Rückstand auf die siegreiche Weißrussin Darja Domratschewa. Die 31-Jährige verwies bei ihrem fünften Saisonerfolg die ebenfalls fehlerfreie Finnin Kaisa Mäkäräinen mit einem Vorsprung von 1,2 Sekunden auf Rang zwei. Dritte wurde die Norwegerin Tiril Eckhoff (1 Fehler/+ 33,3 Sekunden).

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Mäkäräinen machte damit im Kampf um den Gesamtweltcup Boden auf die führende Anastasija Kuzmina gut. Die Slowakin musste sich in ihrer Geburtsstadt Tjumen nach drei Fehlern mit Rang zwölf zufriedengeben. Die kleine Kristallkugel für die Sprintwertung sicherte sie sich dennoch. Von den acht Deutschen schafften es nur noch Karolin Horchler als Elfte und Vanessa Hinz auf Rang 20 in die Top 20.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • sid
  • Twitter-Accout der IBU
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Laura DahlmeierRussland
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website