Sie sind hier: Wintersport > Biathlon >

Biathlon in Ruhpolding: Deutsche Herren-Staffel verpasst das Podest

Biathlon in Ruhpolding  

Deutsche Herren-Staffel verpasst trotz Aufholjagd das Podest

18.01.2020, 16:47 Uhr | t-online.de, sid

Biathlon: Auf diese Weltcups freuen sich die deutschen Biathleten

Die Biathlon-Weltcups führen die Athleten in zahlreiche Wintersport-Hochburgen. Einer der Höhepunkte in der Saison 2019/2020 ist die WM in Antholz. Auf welches Rennen sich die deutschen Athleten am meisten freuen, verraten sie im Interview. (Quelle: t-online.de)

Weltcup in Ruhpolding: Das Rennen im Stützpunktort ist einer der Lieblings-Weltcups der deutschen Biathleten, wie sie im Interview verraten. (Quelle: t-online.de)


Trotz eines starken Arnd Peiffer hat die deutsche Herrenstaffel beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding das Podium verpasst. Besonders am Schießstand lief es nicht – ganz anders als beim Sieger.

Im dichten Schneetreiben von Ruhpolding hat der deutschen Biathlon-Staffel der Durchblick gefehlt. Nach zwölf Nachladern musste sich das deutsche Männer-Quartett beim Heimweltcup mit dem fünften Rang begnügen. Vier Wochen vor der WM in Antholz (13. bis 23. Februar) verpatzten Roman Rees (Schauinsland), Philipp Nawrath (Nesselwang), Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) und Benedikt Doll (Breitnau) damit die Staffel-Generalprobe.

Kritik vom Bundestrainer

"Wir hatten eindeutig zu viele Nachlader, das war der Knackpunkt, warum wir unser Ziel, aufs Podium zu laufen, verpasst haben", monierte Bundestrainer Mark Kirchner. "Es war bei diesen Bedingungen ganz schwer, die Lücken zuzulaufen. Wir sind natürlich nicht zufrieden", ergänzte Arnd Peiffer, der als einziger DSV-Läufer ohne Fehler geblieben war.

Für das DSV-Team: Benedikt Doll ging als Schlussläufer in die Loipe.  (Quelle: imago images)Für das DSV-Team: Benedikt Doll ging als Schlussläufer in die Loipe. (Quelle: imago images)

Bei nassem Neuschnee hatten die Deutschen aber auch in der Loipe einige Probleme. Benedikt Doll bezeichnete das Rennen als "ziemliche Qual". Als Fingerzeig für den Saisonhöhepunkt in Südtirol wollte Doll das Ergebnis aber trotz der Enttäuschung "auf keinen Fall" sehen. Zumal das DSV-Team zuletzt in Oberhof mit Rang drei und in Hochfilzen mit dem zweiten Platz seine Ambitionen untermauert hatte.

Frankreich siegt überlegen

Das DSV-Team hatte über 4x7,5 km 2:13,1 Minuten Rückstand auf die überragenden Franzosen, die die Superserie der seit über einem Jahr ungeschlagenen Norweger souverän beendeten. Martin Fourcade und Co. triumphierten in 1:18:11,2 Stunden (0+6) vor den Norwegern (1:12,2 Minuten zurück/0+10), die zuletzt sechsmal in Folge gewonnen hatten, und Österreich (1:24,3/0+4). Norwegen musste allerdings auf Überflieger Johannes Thingnes Bö verzichten, der am Dienstag Vater geworden war.

Am Sonntag beschließen die beiden Verfolger (12.15 Uhr und 14.30 Uhr/ZDF und Eurosport) den Weltcup in Ruhpolding. Am Donnerstag startet der letzte Weltcup im Vorfeld der WM im slowenischen Pokljuka.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal