Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Biathlon >

Biathlon: Deutsche Biathletinnen verpassen das Podest knapp

Probleme bei Schießeinlage  

Herrmann: "Eigentlich wollte ich noch gar nicht schießen"

02.12.2021, 14:25 Uhr
Biathlon: Deutsche Biathletinnen verpassen das Podest knapp. Hatte Probleme beim ersten Schießen: Die erste deutsche Starterin Denise Herrmann. (Quelle: imago images/SNA)

Hatte Probleme beim ersten Schießen: Die erste deutsche Starterin Denise Herrmann. (Quelle: SNA/imago images)

Der Biathlon-Weltcup ist immer noch im schwedischen Östersund zu Gast. Beim ersten Rennen des Wochenendes stand der Sprint der Frauen an. Die deutschen Starterinnen verpassten dabei das Podest.

Der Saisonauftakt in der vergangenen Woche ist allen voran Denise Herrmann gelungen. Beim Einzelwettkampf lief sie auf Platz drei. So gut begann das zweite Biathlon-Wochenende für die DSV-Damen nicht. Die deutschen Biathletinnen um Herrmann und Franziska Preuß verpassten das Podest.

Drei deutsche Frauen in den Top Ten

Dennoch war es ein guter Tag für die deutschen Frauen, weil drei Damen in die Top Ten vorgedrungen sind. Den Sprint-Wettkampf der Damen hat die Österreicherin Lisa Theresa Hauser vor der Schwedin Elvira Öberg und der Weißrussin Hanna Sola gewonnen.

Insgesamt sind fünf deutsche Athletinnen an den Start gegangen, Anna Weidel verpasste den Wettkampf krankheitsbedingt.

Herrmann frieren die Finger ein

Den Anfang für die DSV-Frauen machte Denise Herrmann. Die deutsche Hoffnungsträgerin hatte allerdings direkt beim ersten Schießen große Probleme: Der erste Schuss ging daneben. "Ich hatte überhaupt kein Gefühl mehr in meinem Schießfinger, also dem Zeigefinger in der rechten Hand. Dann ist der erste Schuss rausgekommen, dabei wollte ich eigentlich noch gar nicht schießen", sagte die 32-Jährige im Interview nach dem Rennen. In Östersund ist es mit -13 Grad eisig kalt, weshalb Herrmann die Finger eingefroren sind.

Nach dem ersten Schuss stabilisierte sich Herrmann und blieb im weiteren Verlauf fehlerfrei. Durch eine läuferisch gute Leistung wurde sie am Ende Neunte.

Am Donnerstag die bestplatzierteste deutsche Athletin: Franziska Preuss. (Quelle: imago images/Bildbyran)Am Donnerstag die bestplatzierte deutsche Athletin: Franziska Preuss. (Quelle: Bildbyran/imago images)

Ebenfalls in den Top Ten landeten die deutschen Biathletinnen Franziska Preuss (5.) und Vanessa Voigt (10.). Beide wussten beim Schießen zu überzeugen. Preuss unterlief ein Fehler, während Voigt sogar fehlerfrei blieb. "Der eine Fehler ärgert mich richtig. Trotzdem steht da am Ende Rang fünf, das gute Gefühl nehme ich mit für Samstag", so Preuss, die an diesem Tag bestplatzierte Deutsche.

Als letzte DSV-Frau ging Janina Hettich auf die Strecke. Beim Schießen blieb Hettich fehlerfrei, verpasste jedoch aufgrund einer schwachen Laufleistung die Top Ten und wurde am Ende 25..

Der nächste Wettkampf für die Frauen steht am Samstag (13 Uhr) an. Dann geht es bei dem Verfolgungsrennen um die nächsten Weltcuppunkte.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Betrachtung des Wettkampfs auf "ARD"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: