• Home
  • Sport
  • Wintersport
  • Biathlon
  • Biathlon: DSV-Athlet Rees verzweifelt an Patrone – Staffel verpasst Podium


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild für einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild für einen TextRegierung rät zu NotstromaggregatenSymbolbild für einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild für einen TextHandball-WM: Das sind die DHB-GegnerSymbolbild für einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild für einen TextMassenschlägerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild für einen TextReiten: Olympiasiegerin disqualifiziertSymbolbild für einen TextKilometerlange Schlange an FlughafenSymbolbild für einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild für einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild für einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

DSV-Athlet verzweifelt an Patrone – Staffel verpasst Podium

Von sid, t-online
13.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Roman Rees: Der deutsche Biathlet erwischte am Sonntag einen gebrauchten Tag.
Roman Rees: Der deutsche Biathlet erwischte am Sonntag einen gebrauchten Tag. (Quelle: Tomi Hänninen/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

So etwas sieht man im Biathlon selten: Roman Rees hat als Startläufer der deutschen Mixed-Staffel beim Weltcup in Otepää deutlich über eine Minute beim Schießen benötigt. Er hatte Probleme beim Nachladen.

Das deutsche Biathlon-Team hat beim Weltcup in Otepää/Estland in der Mixed-Staffel das Podium verpasst. Das DSV-Quartett mit Vanessa Voigt, Denise Herrmann, Roman Rees und Benedikt Doll belegte über 4x7,5 km Rang vier.


Die peinlichsten Biathlon-Pannen

Die Pech-WM von Pyeongchang 2009: Elf Grad plus, Dauerregen und Sturm: die Biathlon-WM drohte wegzuschwimmen. Am Freitag, den 13., fielen in der südkoreanischen Provinz zuerst die TV-Kameras und Werbebanden um, dann verwandelte sich die Laufstrecke in einen See. Das Training und die Eröffnungsfeier mussten abgesagt werden.
Auch das kann Vollblut-Profis schon mal passieren: Frank Luck ist seinerzeit in seinem "Wohnzimmer" in Oberhof verkehrt in die Strafrunde gelaufen. "Das hing damit zusammen, dass wir im täglichen Training die Strafrunde entgegen dem Uhrzeigersinn gelaufen sind. Das hat sich über Jahre hinweg automatisiert. Ich dachte damals: 'Da kommen dir aber viele entgegen!'", sagte Luck.
+15


Der Sieg ging deutlich an Olympiasieger Norwegen (0+7) vor Schweden (0+8/+22,5 Sekunden) und Frankreich (0+6/+34,6).

Enttäuschter Rees

Das deutsche Mixed-Team (0+6), das bei Olympia Fünfter geworden war, hatte 1:53,7 Minuten Rückstand auf die überragenden Norweger. Eine bessere Platzierung vergab Startläufer Rees. Er hatte beim Nachladen erhebliche Probleme – besonders mit einer Patrone.

"Das war eine total dämliche Situation", sagte er in der ARD: "Es war gar keine gute Leistung von mir." Rees übergab nur auf Rang 13.

Das Weltcup-Finale steigt vom 17. bis 20. März am Holmenkollen in Oslo.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Denise HerrmannRoman Rees
FuĂźball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website