Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Ski Alpin: Deutsches Debakel im Slalom von Zagreb


Schlechtestes Ergebnis seit Jahren  

Deutsche Ski-Fahrer erleben Debakel im Slalom

04.01.2018, 18:06 Uhr | dpa, sid

Ski Alpin: Deutsches Debakel im Slalom von Zagreb. Fritz Dopfer: Der deutsche Skifahrer schied im 2. Durchgang in Zagreb aus. (Quelle: Reuters/Antonio Bronic)

Fritz Dopfer: Der deutsche Skifahrer schied im 2. Durchgang in Zagreb aus. (Quelle: Antonio Bronic/Reuters)

Die deutschen Skirennfahrer haben beim Weltcup-Slalom von Zagreb das schlechteste Ergebnis seit fast sechs Jahren eingefahren. Ein Österreicher holte einen historischen Sieg.

Vier waren schon nach dem ersten Lauf nicht mehr dabei, zwei fädelten im Finale ein, und der beste belegte nur den letzten Platz: Für die deutschen Ski-Rennläufer endete der Weltcup-Slalom am Bärenberg unweit der kroatischen Hauptstadt Zagreb mit dem schlechtesten Resultat seit fast sechs Jahren. Rang 27 für Linus Straßer aus München war die gesamte Ausbeute – langsamer als der Münchner war keiner derer, die bei äußerst schwierigen Pistenbedingungen ins Ziel kamen.

Keine Sport-News mehr verpassen – Jetzt Fan vom t-online.de-Sport auf Facebook werden!

Marcel Hirscher aus Österreich dagegen bleibt eine Klasse für sich. Der Rekord-Gesamtweltcupsieger feierte vor Teamkollege Michael Matt (+0,05 Sekunden) und Henrik Kristoffersen (Norwegen/+0,11) seinen 50. Weltcup-Sieg. Damit zog Hirscher in der ewigen Bestenliste der Männer mit Alberto Tomba (Italien) gleich, nur Ingemar Stenmark (Schweden/86) und Hermann Maier (Österreich/54) haben häufiger gewonnen.

Vier Deutsche scheitern im 1. Durchgang

Die Deutschen erlebten einen Tag zum Vergessen: Straßer fuhr nach zwei verkorksten Läufen zudem abermals an der Olympia-Norm vorbei. Fritz Dopfer (Garmisch), zunächst noch respektabler Elfter, schied im zweiten Durchgang aus, nachdem ihm eine Torstange auf die Skier geschlagen war: "Bitter", sagte er, "da darf man nicht ausscheiden, umso blöder, dass es passiert ist." Der ebenfalls für das Finale qualifizierte David Ketterer (Schwenningen) fädelte am vorletzten Tor ein.

Neben Dopfer, Straßer und Ketterer waren vier weitere Deutsche an den Start gegangen. Sebastian Holzmann (Oberstdorf/35.), Dominik Stehle (Obermaiselstein/46.), Philipp Schmid (Oberstaufen/54.) und Weltcup-Debütant Anton Tremmel (Rottach-Egern/61.) konnten sich allerdings nicht für das Finale qualifizieren.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecke Wohnmöbel in der Farbe „Coral Pink“
jetzt auf otto.de
Anzeige
Highspeed-Surfen mit TV für alle: viele Verträge, ein Preis!
jetzt Highspeed-Streamen mit der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe