Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Ski alpin: Paris landet Doppelschlag, DSV-Starter enttäuschen


Super-G in Kvitfjell  

Paris landet Doppelschlag, DSV-Starter enttäuschen

03.03.2019, 16:09 Uhr | dpa

Ski alpin: Paris landet Doppelschlag, DSV-Starter enttäuschen. Der Südtiroler Dominik Paris dominiert in Norwegen. (Quelle: imago images/Sammy Minkoff)

Der Südtiroler Dominik Paris dominiert in Norwegen. (Quelle: Sammy Minkoff/imago images)

Dominik Paris hat zum zweiten Mal binnen zweier Tage in Norwegen gewonnen. Die deutschen Starter waren einmal mehr weit von den Top-Plätzen entfernt.

Der italienische Skirennfahrer Dominik Paris dominiert die Speed-Wettbewerbe im Weltcup zurzeit fast nach Belieben. Einen Tag nach seinem Sieg in der Abfahrt gewann der 29 Jahre alte Südtiroler am Sonntag auch den Super-G in Kvitfjell. Auf der Olympia-Strecke von 1994 setzte sich Paris recht deutlich gegen den Norweger Kjetil Jansrud und den Schweizer Beat Feuz durch. Zuletzt war es Paris in Bormio gelungen, bei beiden Speedrennen eines Wochenendes ganz oben auf dem Podium zu landen.

"Man muss halt alles riskieren und hoffen, dass die anderen nicht so viel rausholen. Mittlerweile hab ich das richtige Maß gefunden", sagte der Kitzbühel-Abfahrtsieger und Super-G-Weltmeister von Are im ZDF. Paris gab vor dem Ende einer langen Saison mit dem Weltcup-Finale in Andorra vom 13. bis 17. März aber auch zu: "Heute war ich ziemlich am Limit."


Fast zwei Sekunden langsamer als der Sieger war Josef Ferstl als bester Deutscher. Mit Rang 19 aber war er gar nicht zufrieden. Der Sieger des Super-G auf der Streif hatte die falsche Skiwahl getroffen, wie er ehrlich zugab. "Ich bin den Kitzbühel-Ski gefahren, ich habe mich vergriffen", sagte der 30-Jährige. Doch was auf der eisigen Piste in Kitzbühel richtig war, funktionierte auf dem aggressiven und griffigeren Schnee in Norwegen nicht. "Ich habe von oben bis unten Zeit verloren. Es war ein verlorener Tag für mich", merkte Ferstl frustriert an.

Noch schlimmer traf es seine Teamkollegen Dominik Schwaiger, Klaus Brandner und Christof Brandner. Das DSV-Trio schied aus. Manuel Schmid blieb als 28. zumindest im Rahmen seiner Möglichkeiten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe