Sie sind hier: Home > Sport > Wintersport > Ski Alpin >

Nächste Sensation bei Ski-WM 2021: Andreas Sander holt Silber in der Abfahrt


DSV-Show bei der Ski-WM  

Nächste Sensation – Sander holt Silber in der Abfahrt

14.02.2021, 13:15 Uhr | sid, t-online

Nächste Sensation bei Ski-WM 2021: Andreas Sander holt Silber in der Abfahrt. Ski alpin: Andreas Sander hat als nächster deutscher Skirennfahrer eine Medaille bei der Weltmeisterschaft in Cortina d'Ampezzo gewonnen. (Quelle: dpa)

Andreas Sander hat als nächster deutscher Skirennfahrer eine Medaille bei der Weltmeisterschaft in Cortina d'Ampezzo gewonnen. (Quelle: dpa)

Der Medaillenregen bei der Ski-WM geht weiter: Andreas Sander sicherte sich in der Abfahrt völlig überraschend Silber und holte damit bereits den dritten DSV-Podestplatz. Von Gold trennte ihn nur ein Wimpernschlag.    

Andreas Sander hat bei der alpinen Ski-WM für die nächste deutsche Sensation gesorgt. Der 31 Jahre alte Westfale belegte bei der Abfahrt in Cortina d'Ampezzo den zweiten Rang, dabei fuhr er lediglich um eine Hundertstelsekunde an Gold vorbei. Den Titel holte sich wie im Super-G der Österreicher Vincent Kriechmayr, Bronze ging an Beat Feuz (Schweiz), Weltmeister von 2017.

Sander hatte vor mittlerweile 13 Jahren bei den Junioren-Weltmeisterschaften Gold im Super-G gewonnen, im Weltcup allerdings nie das Podest erreicht. Seine besten Resultate waren drei fünfte Plätze, zuletzt bei der Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel. Für den Deutschen Skiverband (DSV) verfehlte er das erste Abfahrtsgold bei den Männern seit dem Sieg von Hansjörg Tauscher 1989 in Vail. Die letzte Medaille hatte 2001 in St. Anton Florian Eckert mit Bronze gewonnen.

Silber auch für Baumann und Weidle

Für den DSV ist es bereits die dritte völlig überraschende Silbermedaille bei dieser WM. Zuvor hatten Romed Baumann (Super-G) und Kira Weidle (Abfahrt) Gold ebenfalls nur knapp verfehlt. Dem bereits mit Nummer zwei gestarteten Sander fehlten am Ende der 2610 Meter langen Piste Vertigine umgerechnet 27 Zentimeter auf Kriechmayr, der als Erster ins Rennen gegangen war. Der Österreicher ist der dritte Skirennläufer nach Hermann Maier (Österreich/1999) und Bode Miller (USA/2005), der beide Speed-Rennen bei einer WM gewann.

Die anderen deutschen Starter konnten sich nach fehlerhaften Fahrten nicht unter den ersten Zehn platzieren. Baumann stürzte nach seiner Fahrt im Ziel, erlitt dabei aber nur blutige Cuts an Nase und Lippe. Er belegte Rang 14. Thomas Dreßen kam in seinem ersten Rennen nach 344 Tagen und einer Hüft-OP am 27. November auf Rang 18. Dominik Schwaiger fuhr auf Rang 22.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid
  • Eigene Beobachtung

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: