Sie sind hier: Wintersport > Skispringen >

Skispringer Andreas Wellinger zu Heim-WM: "Befürchte, dass es beschissen wird"

Über die kommende Saison  

Skispringer Wellinger: "Befürchte, dass es beschissen wird"

25.07.2020, 13:27 Uhr | dpa

Skispringer Andreas Wellinger zu Heim-WM: "Befürchte, dass es beschissen wird". Andreas Wellinger: Freut sich wegen der Corona-Krise nur bedingt auf die kommende Saison. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Andreas Wellinger: Freut sich wegen der Corona-Krise nur bedingt auf die kommende Saison. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Eigentlich hätte Skispringer Andreas Wellinger Grund zur Freude: Im kommenden Jahr findet die Heim-WM in Oberstdorf statt. Doch stattdessen spricht er davon, dass es "beschissen wird" – nicht nur wegen des Konkurrenzkampfes. 

Die Vorfreude von Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger auf die Heim-Weltmeisterschaften in Oberstdorf (23. Februar bis 7. März 2021) ist getrübt. "Theoretisch wartet eine richtig geile Saison. Aber ich befürchte, dass es eine beschissene wird", sagte der 24-Jährige dem Münchener Merkur. Grund ist die Corona-Pandemie und die dadurch wahrscheinlich fehlenden Zuschauer. "Es ist sehr, sehr schade."

Wellinger erholt sich momentan von einem Schlüsselbeinbruch, den er sich Anfang des Jahres beim Surfen in Australien zugezogen hatte. "Klar war die Verletzung in Australien blöd", gibt der Team-Olympiasieger von 2014 zu: "Aber wegen Corona hätte ich eh nicht viel machen können." Mit dem Heilungsverlauf ist der Team-Olympiasieger von 2014 aber zufrieden. "Ich hätte nicht gedacht, dass es schon wieder so gut läuft", sagte er.


Behandelt wurde Wellinger unter anderem in einem Rehazentrum in Thalgau. "So etwas wie dort gibt es in ganz Europa wahrscheinlich kein zweites Mal", schwärmt er. "Ich habe Dinge gelernt, die mir helfen werden, dass mir dieser Mist nicht noch einmal passiert." Nach seiner Rückkehr erwartet ihn ein harter Konkurrenzkampf in der deutschen Mannschaft. "Da muss ich mich erstmal qualifizieren", so Wellinger.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal