• Home
  • Themen
  • Edmund Stoiber


Edmund Stoiber

Edmund Stoiber

Stoiber hofierte Putin in MĂŒnchen – und ahnte nichts von seinen PlĂ€nen

Wladimir Putin besuchte Bayern mehrmals, just in MĂŒnchen Ă€nderte er einst seine Politik. Ex-MinisterprĂ€sident Edmund Stoiber lĂ€sst im RĂŒckblick seinem Ärger freien Lauf – und ein BĂŒrgermeister rechtfertigt sich.

Wladimir Putin (M.) mit Bayerns MinisterprĂ€sident Edmund Stoiber bei seinem Besuch in Bayern 2006 (Archivbild). Mehrfach wurde der heutige Kriegsverbrecher in MĂŒnchen empfangen.
Von Patrick Mayer

Der langjĂ€hrige bayerische Sozial- und InnenstaatssekretĂ€r JĂŒrgen Heike (CSU) ist kurz nach seinem 73. Geburtstag gestorben. MinisterprĂ€sident Markus Söder sagte am Mittwoch, Heike ...

t-online news

War Bayerns MinisterprĂ€sident bis vor wenigen Wochen zu russlandfreundlich? Markus Lanz lieferte sich mit Markus Söder einen Schlagabtausch ĂŒber "Putin-Versteherei" und Energiepolitik.

Markus Söder schĂŒttelt die Hand von Wladimir Putin bei einem Besuch in Moskau (Archivbild): Der bayerische MinisterprĂ€sident verteidigte die deutsche Russlandpolitik bei Lanz..
Von Christian Bartels

Wenn Prominente sich verabschieden, fehlt es meist nicht an Lobeshymnen. So ergeht es auch der scheidenden Bundeskanzlerin. Auch ein ehemaliger Gegner findet warme Worte. 

Angela Merkel und Boris Johnson: Der britische Premierminister wĂŒrdigte die Kanzlerin mit lobenden Worten.

Der 80-jĂ€hrige Edmund Stoiber hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Inzwischen hat sich ein Sprecher des ehemaligen MinisterprĂ€sidenten von Bayern zu seinen Symptomen geĂ€ußert.

Edmund Stoiber: Am 1. Oktober 2021 feierte der CSU-Politiker seinen 80. Geburtstag.

Bayerns Ex-MinisterprÀsident Edmund Stoiber (CSU), der doppelt geimpft ist, hat sich mit dem Corona-Virus infiziert. "Er ist in hÀuslicher QuarantÀne und hat ganz leichte Symptome, ...

Bayerns Ex-MinisterprÀsident Edmund Stoiber (CSU)

Er weiß, wie das geht: Regieren. GrĂŒnen-Politiker JĂŒrgen Trittin war Minister unter Gerhard Schröder. Was hat sich seitdem verĂ€ndert? Und was lernt er daraus fĂŒr die Ampelverhandlungen?

JĂŒrgen Trittin im Bundestag: "Jetzt verhandeln alle Parteien mit dem Willen, Teil einer Regierung zu werden."
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier, Sven Böll

Angela Merkel stand im Ausland fĂŒr StabilitĂ€t. FĂŒr internationale Beobachter ist deshalb die Lage nach der Wahl in Deutschland ungewohnt chaotisch. Kritik gibt es vor allem an Armin Laschet. 

Armin Laschet: Trotz Wahlniederlage möchte der CDU-Chef weiterhin Kanzler werden.
Von Patrick Diekmann

Edmund Stoiber wird immer lauter und Markus Lanz macht sich Sorgen: "Ihr Blutdruck!" Der CSU-Politiker warnte vor einer "realen Gefahr" einer rot-grĂŒn-roten Regierung – und forderte mehr MitgefĂŒhl in der Politik. 

Edmund Stoiber (Archivbild): Der CSU-Politiker debattierte in der jĂŒngsten Lanz-Sendung mit Leidenschaft.
Eine TV-Kritik von Nina Jerzy

Armin Laschet schwĂ€chelt, Annalena Baerbock ist abgeschlagen – und Olaf Scholz profitiert. Dabei ist auch er lĂ€ngst nicht so stark, wie es scheint.

Olaf Scholz: Der SPD-Kanzlerkandidat wirkt politisch grĂ¶ĂŸer, als er ist.
Eine Kolumne von Gerhard Spörl

Mit seiner Rede auf dem CSU-Parteitag am Samstag hat Armin Laschet einen Streit zwischen Union und SPD entfacht. Nach der Empörung der Sozialdemokraten spricht die CDU nun von Falschnachrichten.

Armin Laschet: Der Kanzlerkandidat der Union provozierte in seiner Rede vor allem mit einer Äußerung.

Armin Laschet und Olaf Scholz prĂ€sentieren sich in der Flutkatastrophe als Anpacker – aus guten GrĂŒnden. Annalena Baerbock nicht. Trotzdem könnte sie jetzt im Bundestagswahlkampf profitieren.

Armin Laschet: Der MinisterprÀsident und Unionskanzlerkandidat mit Gummistiefeln im Katastrophengebiet.
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier

Die Krisen-Republik sehnt sich nach klaren Entscheidungen, die auch durchgesetzt werden. Doch echte FĂŒhrung bedeutet auch: Das tun, was fĂŒr das Land richtig ist – unabhĂ€ngig von PopularitĂ€tswerten und Wahlterminen.

Von Gastautor Gerhard Schröder

Ginge es nach den Umfragewerten, wĂ€re die Entscheidung ĂŒber die Kanzlerkandidatur der Union klar: Markus Söder muss es machen. Warum hat trotzdem Armin Laschet die besseren Chancen? Von J. Bebermeier und T. Kummert

Armin Laschet und Markus Söder: Wenn es nach dem Umfragen ginge, stĂŒnde der Kanzlerkandidat wohl fest.
  • Johannes Bebermeier
  • Tim Kummert
Von Johannes Bebermeier, Tim Kummert

Traurige Nachrichten fĂŒr den FC Bayern. Ein langjĂ€hriger Klub-Mitarbeiter ist gestorben. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge gedenkt einem "umsichtigen" und "extrem verlĂ€sslichen" Mann.

Kurt Hegerich (m.) 2002 mit Franz Beckenbauer (l.) und Edmund Stoiber: Der langjÀhrige Bayern-Schatzmeister ist tot.

Dorothee BĂ€r, Staatsministerin fĂŒr Digitalisierung, setzt sich fĂŒr eine Frauenquote ein. Warum diese notwendig sei und wie es als Frau in der CSU ist, erzĂ€hlt sie im t-online-Interview.

Dorothee BĂ€r, Staatsministerin fĂŒr Digitales: Sie ist mit 14 in die Politik gegangen.
Von Marianne Max und Tim Kummert

Vor 15 Jahren begann Angela Merkels Kanzlerschaft. Jetzt lĂ€sst sich Bilanz ziehen: Sie hat vieles erreicht – und große Fehler gemacht.

Angela Merkels Regierungsbilanz ist zwiespÀltig.
  • Florian Harms
Von Florian Harms

Der frĂŒhere bayerische MinisterprĂ€sident Edmund Stoiber hat Karl-Heinz Rummenigge vor dessen Geburtstag gerĂŒhmt. "Karl-Heinz Rummenigge ist eine der grĂ¶ĂŸten Fußballpersönlichkeiten ...

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandschef des FC Bayern

Der langjĂ€hrige Politikberater hatte 2002 die Kanzler-Kampagne fĂŒr Edmund Stoiber geleitet, betreute weitere Unionspolitiker ĂŒber Jahre. Nun ist er gestorben.

Michael Spreng bei einem TV-Auftritt 2016: Der langjÀhrige Politikberater ist nun verstorben.

Der frĂŒhere CSU-Vorsitzende Edmund Stoiber hat Bayerns MinisterprĂ€sident Markus Söder von einer Kanzlerkandidatur abgeraten. "Meine Empfehlung bleibt: Dieses Land Bayern jetzt ...

Edmund Stoiber und Markus Söder

Der Amtsbonus rettet alle Staatschef ĂŒber die ersten Wochen der Coronavirus-Krise. Erst danach wird es interessant. Gerade wenn eine Wahl ansteht – wie bei Donald Trump. 

US-PrĂ€sident Donald Trump und Brasiliens PrĂ€sident Jair Bolsonaro: Von einer Krise profitieren die Amtsinhaber – zumindest meistens.
Eine Kolumne von Ursula Weidenfeld

Papst Benedikt XVI. ist mit 92 Jahren körperlich schwach und empfÀngt kaum noch Besuch. Ein Journalist aus Bayern durfte Stunden mit ihm verbringen: ein Nachmittag bei Joseph Ratzinger.

Benedikt XVI. im GesprĂ€ch mit dem Gast: BR-Journalist Tassilo Forchheimer durfte einen Nachmittag mit dem zurĂŒckgeretenen Papst verbringen, der nur selten Besuch empfĂ€ngt.
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Es war der große Traum des ehemaligen bayrischen MinisterprĂ€sidenten Edmund Stoiber. Doch jetzt sind die PlĂ€ne, den Flughafen MĂŒnchen durch eine Expressbahn mit der Innenstadt zu verbinden, endgĂŒltig vom Tisch.

Eine S-Bahn steht im Bahnhof "Flughafen MĂŒnchen": Eine Schnellverbindung ist vorerst vom Tisch.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website