• Home
  • Themen
  • NRA


NRA

Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrief an Scholz: Handwerker verärgertSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBerliner Polizei ermittelt gegen Abbas Symbolbild für einen TextHarry sorgt für Überraschung in AfrikaSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-Fehltritt

NRA

Jeder soll jetzt überall eine Waffe tragen dürfen

Mit einem weitreichenden Urteil liberalisiert der Oberste Gerichtshof der USA das Waffenrecht. Eine Entscheidung, die in die Katastrophe führen könnte.

Besucher der Waffenmesse am Rande des jährlichen NRA-Treffens im Mai 2022 in Boston, Massachusetts.
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

Der Amoklauf von Uvalde war auch bei der Tagung von Amerikas Waffenlobby NRA Thema. Die Spaltung Amerikas wird an diesem Wochenende besonders deutlich.

  • Bastian Brauns
  • Arno Wölk
Von B. Brauns, H. Molnár, A. Wölk

Nirgends wird die Spaltung Amerikas so deutlich wie an diesem Wochenende. Dabei versuchten Waffenfreunde und Waffengegner sogar, aufeinander zuzugehen. Wäre da nicht Donald Trump gewesen. 

Donald Trump beim Jahrestreffen der NRA: Der Ex-Präsident wettert gegen Verschärfungen des Waffenrechts.
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Houston

Im texanischen Houston treffen sich wenige Tage nach dem Schulmassaker von Uvalde die amerikanischen Waffenfreunde der NRA. Sie müssen mit großen Gegenprotesten rechnen. 

Gefallen an Gewehren: Waffenfans bei einem NRA-Treffen in Indianapolis 2019
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Houston

Er geht stattdessen auf einen anderen Termin: Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, hat nach einem Amoklauf an einer Grundschule seine Rede bei der mächtigsten Waffenlobbygruppe der USA abgesagt. 

Greg Abbott, Gouverneur von Texas: Er sollte eigentlich bei der Jahresveranstaltung der NRA auftreten, nun richtet er sich nur in einem Video an die Teilnehmenden.

Immer wieder kommt es in den USA zu tödlichen Schüssen durch einfache Bürger, die zuvor problemlos an Waffen kamen. Eine Verschärfung des Waffengesetzes ist schwierig – auch wegen einer mächtigen Vereinigung.

Jugendliche bei einem NRA-Meeting in Indianapolis: Die Waffenlobby hat in dem Land großen Einfluss. (Archivfoto)
  • Marianne Max
Von Marianne Max

Ein 18-jähriger Attentäter tötet an einer Grundschule 19 Kinder. In den USA ist das Entsetzen groß. Mal wieder. Doch an den liberalen Waffengesetzen wird sich nichts ändern.

Joe Biden zum Schulmassaker in Uvalde: "Ich wollte das nie wieder tun müssen."
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

Ein Richter hat einen Insolvenzantrag der NRA abgelehnt. Die Begründung: Mit dem Anliegen, ihren rechtlichen Sitz nach Texas zu verlegen, wolle die Waffenlobby-Organisation Ermittlungen in New York entgehen. 

NRA-Chef Wayne LaPierre (Archivbild): Die mächtige Waffenlobby der USA steht unter Druck.

Immer wieder hat die NRA dazu beigetragen, eine Verschärfung der Waffenrechte in den USA zu verhindern. Der Antrag auf Insolvenz soll nun...

"Strategischer Plan": Die NRA will sich in Texas neu aufstellen.

Der Bundesstaat New York plant, die Nationale Schützenvereinigung NRA aufzulösen. Der Grund: Die Waffenlobby habe jahrzehntelang als "Brutstätte für Gier, Missbrauch und schamlosen Gesetzesbruch" gedient. 

Letitia James: Die Generalstaatsanwältin des Staates New York spricht auf einer Pressekonferenz. Nach 18-monatigen Ermittlungen erhebt sie Anklage gegen die mächtige Waffenlobby-Organisation NRA.

Am 14. Februar 2018 hat ein 19-Jähriger in einer Schule in Parkland 17 Menschen erschossen. Von den Überlebenden in Florida ging eine Bewegung aus. Doch die Waffenlobby ist mächtig.

Parkland: Angehörige trauern um die Opfer des Schulmassakers an der Marjory Stoneman Douglas High School in Florida.

Mehr freiverkäufliche Waffen und Anschläge wie in Paris 2015 werden verhindert, sagte Donald Trump bei einer Rede vor der NRA. Frankreich reagiert entsetzt auf die Worte des US-Präsidenten. 

US-Präsident Donald Trump bei der Jahrestagung der National Rifle Association (NRA): Vor der Waffenlobby sagte er, dass ein Anschlag wie in Paris durch mehr Schusswaffen verhindert hätte werden können. Frankreich reagiert mit Empörung auf die Äußerungen.

Vor Kurzem versprach Donald Trump, die Waffengesetze zu ändern. Eine mächtige Protestbewegung hoffte auf Reformen. Doch jetzt lässt er sich wieder von der Waffenlobby feiern.

Donald Trump beim NRA-Auftritt vor einem Jahr: "Ich werde Euch nie enttäuschen"
Von Fabian Reinbold, Washington

Bei einer Rede vor Gouverneuren erklärt US-Präsident Trump die mächtige Waffenlobby zum Gegner. Seine Frau Melania solidarisiert sich derweil mit protestierenden Schülern: Gibt es einen Sinneswandel im Weißen Haus?

US-Präsident Trump am Montag vor Gouverneuren: Politiker sollten keine Angst vor der Waffenlobby haben und "sie eben ab und an bekämpfen".

Was haben die Massaker in Ost-Ghuta und der Amoklauf in Parkland gemeinsam? Es mag passieren, was will, die Zyniker finden immer wieder absurde Gründe, weshalb sich nichts ändern darf.

"Schafft die NRA ab": Schüler demonstrieren vor dem Kapitol in Washington für strengere Waffengesetze in den USA.
Eine Kolumne von Gerhard Spörl

Eine junge Überlebende geißelt nach dem Schulmassaker in Florida US-Präsident Trumps Nähe zur Waffenlobby. Die 18-Jährige wirft ihm vor, von der Waffenlobby gekauft worden zu sein.

Emma Gonzalez, Schülerin an der Marjory Stoneman Douglas High School, richtet einen wütenden Appell an US-Präsident Donald Trump.

Nach dem Amoklauf in Florida gibt es Tränen, Gebete – und Forderungen nach schärferen Waffengesetzen. Doch das dürfte Präsident Trump nicht zulassen.

Donald Trump bei einer Rede während seines Wahlkampfes: Der US-Präsident versprach den Waffenfans, das Recht auf Waffenbesitz nicht anzutasten.

Mehr als zwei Stunden nach Beginn des Amoklaufs an einer Schule in Florida hat Heckler & Koch auf Twitter Liebesgrüße verschickt – mit herzförmig um eine Pistole ausgelegten Patronen.

Peinlicher Tweet von Heckler & Koch: Patronen als Liebesgrüße, drei Stunden nach dem Amoklauf eines 19-Jährigen.
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website