Walter LĂŒbcke

Mordfall LĂŒbcke: Ermittlungen gegen Verteidiger eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Kassel hat die Ermittlungen gegen den ehemaligen Verteidiger des verurteilten TĂ€ters im Mordfall LĂŒbcke eingestellt - mangels hinreichenden Tatverdachts. Das ...

Justitia

Die neue BKA-Statistik zeigt ein Allzeithoch bei politisch motivierten Straftaten. Dabei hatte Innenministerin Faeser dem Rechtsextremismus den Kampf angesagt. Das Problem ist weitreichend –  und es wird noch zu wenig getan.

Pro-PalĂ€stinensische Teilnehmer bei einer Al-Kuds-Demonstration in Berlin (Archivbild). Auf der Demonstration sind regelmĂ€ĂŸig auch antisemitische Parolen zu hören.
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch

Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich am 28. Juli mit dem Mord am Kasseler RegierungsprĂ€sidenten Walter LĂŒbcke. Ein Urteil will der dritte Strafsenat voraussichtlich am 25. ...

t-online news

Ein 20-JĂ€hriger wird von einem Corona-Leugner ermordet – und Armin Laschet rĂŒhmt sich, "auch mit denen" zu reden. Sollten wir nicht eher die RattenfĂ€nger zum Schweigen bringen? 

Armin Laschet und "Querdenker": Statt "mit denen" zu reden, sollte man lieber die prominenten RattenfÀnger zum Schweigen bringen, findet Nicole Diekmann.
Eine Kolumne von Nicole Diekmann

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat anlĂ€sslich des Tags der deutschen Einheit eine Rede gehalten. Überraschend emotional geht sie dabei auf ihre eigene ostdeutsche Vergangenheit ein. 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht beim Festakt zum Tag der Deutschen Einheit in der HĂ€ndel-Halle.

Ein offenbar radikalisierter Gegner der Corona-Politik tötet einen Kassierer: Nach der Schreckenstat von Idar-Oberstein ist eine Debatte um die Rolle der AfD entbrannt. Auch ein Kanzlerkandidat bezieht klar Stellung. 

Blumen vor der Tankstelle in Idar-Oberstein: Hier wurde der 30-jĂ€hrige Kassierer von einem Corona-Maßnahmenegegner erschossen.

Die Union warnt vor einem Linksrutsch. Doch dieses Wahlkampfmanöver verschleiert die reale Bedrohung fĂŒr die Demokratie. Denn die kommt derzeit von rechts. 

Demonstration von sogenannten ReichsbĂŒrgern 2020: Die deutsche Demokratie wird von rechts bedroht, sagt Experte Michael Kraske.
Von Michael Kraske

In Sachsen ruft eine rechtsextreme Partei auf Plakaten zum Mord auf. Die Staatsanwaltschaft sieht keinen Grund, einzuschreiten. Die Reaktion der RechtsstaatsschĂŒtzer ist unfassbar. 

Aufmarsch von Rechten: Die Neonazi-Partei Der dritte Weg ruft zum Mord an GrĂŒnen auf
Eine Kolumne von Nicole Diekmann

Erst der Prozess um den Mord am Kasseler RegierungsprĂ€sidenten Walter LĂŒbcke, nun lĂ€uft das Verfahren gegen Bundeswehroffizier Franco A. wegen Vorbereitung einer schweren ...

Roman Poseck

ZukunftsfĂ€hig soll das Programm der Union sein. Aber hĂ€lt sie das Versprechen bei den wichtigsten Themen – Klimaschutz und Rente? Die Bilanz schwankt zwischen tiefer EnttĂ€uschung und positiver Überraschung. I Von A. Leister

Armin Laschet und Markus Söder: "Man kann auch grĂŒne Politik machen ohne die GrĂŒnen." TatsĂ€chlich ist die grĂ¶ĂŸte SchwĂ€che des Programms eine andere.
  • Annika Leister
Von Annika Leister

Vor zwei Jahren erschoss ein Neonazi den CDU-Politiker Walter LĂŒbcke. Der war in den Jahren zuvor und noch bis heute in den sozialen Netzwerken verunglimpft worden. Was hat sich seitdem getan? Eine Übersicht.

t-online news
Von Nicole Diekmann

Vor zwei Jahren ist Walter LĂŒbcke ermordet worden, am Dienstag erinnert die Spitzenpolitik in Hessen an den frĂŒheren RegierungsprĂ€sidenten. MinisterprĂ€sident Bouffier macht die Tat immer noch "fassungslos". 

Hessens MinisterprĂ€sident Volker Bouffier bei der Trauerfeier von Walter LĂŒbcke im Jahr 2019 (Archivfoto): FĂŒr seine "aufrichtige und unerschrockene Einstellung" habe LĂŒbcke mit dem Leben bezahlen mĂŒssen.

Der RKI-PrĂ€sident wurde durch die Corona-Pandemie berĂŒhmt. Und das kommt offenbar mit einer hĂ€sslichen Beigabe: Hass. Das regt niemanden mehr auf – und das ist gefĂ€hrlich. 

RKI-Chef Lothar Wieler: Mit der Bekanntheit kamen bei ihm auch die Drohschreiben.
Eine Kolumne von Nicole Diekmann

Weil er dem Mörder von Walter LĂŒbcke die Tatwaffe verkauft haben soll, steht ein 65-jĂ€hriger Mann wegen fahrlĂ€ssiger Tötung vor Gericht. Er befindet sich jedoch noch in Freiheit. 

Walter LĂŒbcke: Der Kasseler RegierungsprĂ€sident wurde 2019 getötet.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website