Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Specials >

Lesley Gore ("It's My Party") im Alter von 68 Jahren gestorben

"Eine großartige Feministin und ein Menschenfreund"  

"It's My Party"-Sängerin Lesley Gore starb mit 68 Jahren

17.02.2015, 13:28 Uhr | sgü, AP, dpa, t-online.de

Lesley Gore ("It's My Party") im Alter von 68 Jahren gestorben. Die Sängerin Lesley Gore starb am 16. Februar an einem Krebsleiden. (Quelle: WENN)

Die Sängerin Lesley Gore starb am 16. Februar an einem Krebsleiden. (Quelle: WENN)

Sie war die Herzschmerz-Stimme auf vielen Dancefloors - von den 1960er Jahren bis heute: Mit dem Evergreen "It's My Party (... And I Cry If I Want To)" besang Lesley Gore das Leid einer Frau, der der Partner "geklaut" wird. Die großartige Sängerin verstarb am 16. Februar im Presbyterian Hospital in New York an einem Krebsleiden. Sie wurde 68 Jahre alt.

Dies bestätigte ihre Lebenspartnerin Lois Sasson, mit der Gore 33 Jahre lang zusammen war, der Associated Press mit den bewegenden Worten: "Sie war ein wundervoller Mensch - fürsorglich, eine großartige Feministin und Frau und ein Menschenfreund."

Überraschungshit 1963

"It's My Party" war 1963 ein Überraschungserfolg, der sie zum Teenie-Star machte. Die damals 16-Jährige hatte in einer Gesangsstunde in New York ein Lied aufgenommen - das Tonband fiel zufällig dem einflussreichen Produzenten Quincy Jones in die Hände. Jones besuchte daraufhin die Familie Goldstein zu Hause in New Jersey und überzeugte die Teenagerin, das Lied "It's My Party" aufzunehmen. Das Stück war bereits von der britischen Jazzsängerin Helen Shapiro interpretiert worden, für Lesley Gore wurde es musikalisch und technisch aufgepeppt.

Frühe Feministin in der Popmusik

In dem Lied geht es um ein Mädchen, das für ein anderes Mädchen von seinem Freund versetzt wird und seine Wut darüber zum Ausdruck bringt. Auch in ihrem Nachfolge-Hit "You Don't Own Me" ("Du besitzt mich nicht") geht es um ein Mädchen, das sich nicht alles gefallen lässt. Damit wurde Gore, die mit über 20 Jahren ihre Homosexualität entdeckte, zu einer frühen Feministin in der Popmusik.

Die Musikbranche bezeichnete Gore in einem Interview im Jahr 2005 als "eine Männerwelt". Dies sei immer schon so gewesen, sagte sie dem Online-Magazin "AfterEllen", das sich mit lesbischen und bisexuellen Frauen in der Kultur beschäftigt. Frauen würden in der Branche zwar "nicht unbedingt herabgesetzt", hätten aber einen niedrigeren Stellenwert, sagte Gore.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: digitales Fernsehen
Hier MagentaTV sichern
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018