HomeUnterhaltungKino

"Emmanuelle": Erotikregisseur Just Jaeckin ist tot – mit 82 Jahren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussen schockiert über SturmgewehreSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextGottschalk rauscht ins QuotentiefSymbolbild für einen TextSalihamidzic-Forderung an NagelsmannSymbolbild für einen TextEklat um van der Poel bei der Rad-WMSymbolbild für einen TextBoxen: Fury verhöhnt Joshua wegen KampfSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextBox-Weltverband suspendiert UkraineSymbolbild für einen TextSuperstar singt bei Lederhosen-AuftrittSymbolbild für einen TextDie Leertaste kann mehr als Sie denkenSymbolbild für einen TextPolizei sperrt A52 für fast fünf StundenSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt-Riese revolutioniert StrategieSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Der Erotikregisseur von "Emmanuelle" ist tot

Von dpa, t-online, rix

Aktualisiert am 07.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Sylvia Kristel: Die Schauspielerin spielte die Rolle der Emmanuelle.
Sylvia Kristel: Die Schauspielerin spielte die Rolle der Emmanuelle. (Quelle: imago stock&people)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit "Emmanuelle" schrieb er Filmgeschichte. Jetzt ist Regisseur Just Jaeckin nach langer Krankheit gestorben. Er wurde 82 Jahre alt.

Gelangweilt von ihrem Ehemann stürzt sich die unerfahrene Emmanuelle in diverse Liebesabenteuer. Der Erotikfilm "Emanuela" (Originaltitel: "Emmanuelle") feierte 1974 Premiere und machte die Hauptdarstellerin Sylvia Kristel damals zum Star.

Auf dem Filmplakat saß die niederländische Schauspielerin halbnackt auf einem Rattansessel, spielte dabei mit ihrer Perlenkette und guckte unschuldig, aber doch lasziv in die Kamera. Über Nacht wurde die damals 19-Jährige zum Sinnbild der sexuellen Revolution.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Umgesetzt hatte den Film damals Just Jaeckin. In den Siebzigerjahren war "Emmanuelle" der erfolgreichste Film aus französischer Produktion. 13 Jahre lang wurde der Erotikstreifen in Paris im Kino gezeigt – damit schrieb der Regisseur Filmgeschichte. Jetzt ist Just Jaeckin im Alter von 82 Jahren nach langer Krankheit gestorben, wie seine Angehörigen am Dienstag mitteilten.

Just Jaeckin mit Sylvia Kristel sieben Jahre nach der Premiere von "Emmanuelle".
Just Jaeckin mit Sylvia Kristel sieben Jahre nach der Premiere von "Emmanuelle". (Quelle: Keystone Features/Hulton Archive/Getty Images)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Just Jaeckin hatte eigentlich Architektur studiert, arbeitete dann als Modefotograf für verschiedene namhafte Magazine wie "Vogue", "Elle" und "Harper's Bazaar". 1973 drehte er dann mit "Emmanuelle" seinen ersten Film, der im Jahr darauf Premiere feierte.

"Emmanuelle" sollte eigentlich zensiert werden

Just Jaeckin stand für die sexuelle Revolution der Siebzigerjahre und fand ein weltweites Publikum, es gab zahlreiche Fortsetzungen. Vor zwei Jahren war der Film auch in einem Streamingdienst zu sehen, mit der Altersbeschränkung ab 16.

Der Film sollte in Frankreich eigentlich zensiert werden, doch nach dem Tod von Präsident Georges Pompidou und der Ernennung eines neuen Kulturstaatssekretärs kam er unzensiert in die Kinos. Frauenrechtlerinnen kritisierten den Streifen dafür, dass er Frauen als Objekte sexueller Begierde zeigt. In Großbritannien war der Film sogar bis 2000 verboten. Heute gehört er zu den Klassikern der Erotikfilme.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Digili
Von David Digili
Von Sebastian Berning
Kino
Oscars

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website