t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeUnterhaltungLiteratur

John Burnside ist tot: Erfolgsautor stirbt mit 69 Jahren


Er wurde 69 Jahre alt
Erfolgsautor John Burnside ist tot

Von dpa, t-online
31.05.2024Lesedauer: 2 Min.
John Burnside: Der Schriftsteller ist gestorben.Vergrößern des BildesJohn Burnside: Der Schriftsteller ist gestorben. (Quelle: IMAGO / Manfred Segerer)
Auf WhatsApp teilen

Er gilt als bedeutender Autor der Gegenwartsliteratur, wurde für seine Werke vielfach ausgezeichnet. Nun ist John Burnside mit 69 Jahren gestorben.

John Burnside ist tot. Der schottische Schriftsteller sei am Mittwoch nach kurzer Krankheit im Alter von 69 Jahren gestorben. Das gab der Verlag Jonathan Cape, der zur Verlagsgruppe Penguin Random House gehört, am Freitag bekannt. Burnside schrieb Bücher wie "Lügen über meinen Vater", "So etwas wie Glück", "What light there is – Über die Schönheit des Moments" und "Über Liebe und Magie – I Put a Spell on You".

Geboren wurde er 1955 in der schottischen Stadt Dunfermline. Nachdem er Englisch und Europäische Literatur in Cambridge studierte, arbeitete er einige Jahre als Analyst und Softwareingenieur in der Computerbranche.

Tiefgreifende persönliche Kämpfe

Sein Leben sei von tiefgreifenden persönlichen Kämpfen geprägt gewesen, bedingt vor allem durch die Erfahrung, Sohn eines alkoholkranken Vaters gewesen zu sein, was er in "Lügen über meinen Vater" und "Wie alle anderen" beschrieben habe, teilte der Verlag mit. Burnside erhielt 2011 den in Deutschland vergebenen Petrarca-Preis. Seine Bücher wurden auch in der Sendung "Das literarische Quartett" besprochen.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Burnside verfasste Lyrik und wurde mehrfach ausgezeichnet, etwa mit dem T.S. Eliot Prize und dem David Cohen Prize. Er habe die Fähigkeit gehabt, sowohl die Wunder der natürlichen Welt als auch die alltäglichen Wunder wahrzunehmen und zu beschreiben, teilte Verlagsdirektorin Hannah Westland mit. "Seine Arbeit war mysteriös, aber niemals mystifizierend, ganz im Gegenteil." Er habe aus dem Merkwürdigen etwas Sinnhaftes gemacht. Ihn zu lesen, sei gewesen, als würde sich die Dunkelheit aufhellen.

Der Fokus seiner Arbeit sei oft das Irrationale gewesen, hieß es in der Mitteilung. Burnside habe mal gesagt, da er quasi verrückt gewesen sei und mit dem Grauen gelebt habe, an das er in dem Moment absolut geglaubt habe, wisse er, dass Rationalität allein nicht ausreiche. "Irrationalität interessiert mich mehr als alles andere: Manchmal ist sie sehr gefährlich, aber sie kann unglaublich schön sein."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website