• Home
  • Unterhaltung
  • Literatur
  • Literatur - Weltgeschichte: "Atlas der verschwundenen Länder"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextAngler sichtet Leiche an ElbphilharmonieSymbolbild für einen TextNasa bringt Riesenrakete in StellungSymbolbild für einen TextRTL feuert Deutschland-Chef SchäferSymbolbild für einen TextBundesland mit bestem BildungssystemSymbolbild für einen TextIm Rausch: Mann will nackt in die KircheSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextEbay Kleinanzeigen warnt vor BetrügernSymbolbild für einen TextMcDonald's attackiert Kult-CaféSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star bricht in Tränen ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Weltgeschichte: "Atlas der verschwundenen Länder"

Von dpa
Aktualisiert am 12.06.2018Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

München (dpa) - Eine Drei-Pfennig-Briefmarke mit dem Schriftzug "Kiautschou" ist alles, was von den fernöstlichen Kolonialträumen Kaiser Wilhelms II. übrig geblieben ist. Die deutsche Kolonie Kiautschou in China war genauso flüchtig wie die Südseefantasien des Kaiserrreichs.

Das Karolinen-Archipel ging ebenfalls schon im Ersten Weltkrieg wieder verloren. Geblieben ist eine 20-Pfennig-Briefmarke mit Reichswappen und Adler.

Man muss kein Briefmarkensammler sein, um Björn Berges "Atlas der verschwundenen Länder" über die Weltgeschichte in 50 Briefmarken faszinierend zu finden. Denn die historischen Postwertzeichen erinnern nicht nur an längst verblasste Kolonialreiche, sondern auch an verwehte Freiheitsträume oder nie realisierte Territorialansprüche.

Wem ist heute etwa noch der faschistische Freistaat Fiume bekannt, der von 1920-1924 im heutigen Kroatien existierte? Oder die Tuwinische Volksrepublik? Schon eher dürfte noch Biafra im Gedächtnis geblieben sein. Die Briefmarken stehen somit auch für gescheiterte Kämpfe, unerfüllte Träume und Erwartungen.

- Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken, dtv München, 240 Seiten, 26,00 Euro, ISBN 978-3-423-28160-7.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Illustrator Raymond Briggs ist tot
China
Musik




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website